Krebs geheilt: Gott lenkt das Leben in die richtigen Bahnen

Beim gestrigen Pokalsieg gegen Arminia Bielefeld war die Leidenszeit für Marco Russ vorbei. Der Profi von Eintracht Frankfurt konnte nach überstandener Krebserkrankung nicht nur die Rückkehr in den Profikader feiern, sondern auch den 1:0-Sieg seines Teams bejubeln. In seiner Krankheitszeit hat ihm der Glaube sehr geholfen.

(…)

„Wer weiß, wo ich heute ohne Gott wäre!“

Er habe begonnen über Gott und den Glauben nachzudenken, in einer Phase in der es für ihn sportlich nicht gut lief. Durch das Gebet zu Gott sei sein Glaube von Jahr zu Jahr gewachsen. Heute sei Russ überzeugt, dass Gott sein Leben in die richtigen Bahnen lenkt: „Wer weiß, wo ich heute wäre, wenn ich nicht irgendwann angefangen hätte, Gott zu vertrauen.“

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/menschen/2017/03/01/russ-gott-lenkt-das-leben-in-die-richtigen-bahnen/

 

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 2. März 2017 - 10:31

    Die erste „Bahn“ war der Krebs, aber so weit denkt der Christ nicht. Für ihn gibt es nur die Heilung, was aber, wenn der Krebs zurückkommt?

    „Wer weiß, wo ich heute ohne Gott wäre!“

    Ein geheilter Atheist, der die moderne Medizin zu schätzen weiß.

  2. #2 von K.Brückner am 2. März 2017 - 11:22

    Zu so einer Geschichte fällt mir wirklich nur die zwei Wort ein unverantwortlicher Schwachsinn.Täglich sterben tausende an dieser Krankheit, Wo bleibt da der liebe Gott ? Wen es ihn gäbe und er allmächtig wäre, wie es Religionsanhänger gerne behaupten, warum hat er dann die Krankheit nicht generell verhindert? Ist er ein Sadist? Also ihn gibt es nicht, da bin ich mir absolut sicher eine selten schwachsinnige Geschichte !

    K.Brückner

  3. #3 von Deus Ex Machina am 2. März 2017 - 11:42

    Seht mich an, ich bin ja so wichtig! Es ist ja sooooo weltbewegend, dass ich ein doofes aufgeblasenes Stück Leder über den Rasen schieße! Und für diese Großtat werde ich noch umsorgt und medizinisch überwacht wie ein teurer Zuchthengst. Das hat aber nichts mit meiner Heilung zu tun, denn Gott wollte, dass weiterhin das Runde ins Eckige befördere. blablabla
    Lächerlich, einfach nur lächerlich!

  4. #4 von uwe hauptschueler am 2. März 2017 - 11:51

    Es ist bitter, so hohle Birnen per Fernsehgebühren mit finanzieren zu müssen.

  5. #5 von manglaubtesnicht am 2. März 2017 - 13:40

    Nicht der Hellste, hm?

  6. #6 von Gerry am 2. März 2017 - 17:24

    Vielleicht sollte man sich den Zusammenhang zwischen Kopfbällen und Hirnleistung nochmal genauer anschauen.

  7. #7 von oheinfussel am 2. März 2017 - 18:12

    Gott hat halt nicht für jeden Zeit, um ihn zu heilen, nech?

    Bei so einer dummdreisten Arroganz möchte ich mich Einfach nur erbrechen

  8. #8 von Elvenpath am 2. März 2017 - 22:11

    Ich würde dem Typ zu gerne die Frage stellen, ob er denn meint, er sei mehr wert, von „Gott“ gerettet zu werden, als ein krebskrankes Kind.

  9. #9 von user unknown am 3. März 2017 - 00:40

    In seiner Krankheitszeit hat ihm der Glaube sehr geholfen.

    Confirmation bias. Über Leute, denen in ihrer Krankheit der Glaube nicht geholfen hat, wird nie berichtet. Man könnte fast annehmen die gibt es nicht.

    Und Leute, die ihre Krankheit ohne Glaube bemeistert haben, deren Unglaube wird auch selten bis nie thematisiert. Man könnte fast annehmen die gibt es auch nicht.

    Fehlt eigentlich nur noch, dass sie von Ungläubigen berichten, die unter ihrer Krankheit zusammenbrechen.

  10. #10 von oheinfussel am 3. März 2017 - 07:01

    @uu

    Und Leute, die ihre Krankheit ohne Glaube bemeistert haben, deren Unglaube wird auch selten bis nie thematisiert. Man könnte fast annehmen die gibt es auch nicht.

    Willst du etwa die Existenz des Fussels bestreiten? !
    Oder heißt das etwa, mich gibt es gar nicht und ich löse mich jedem Moment auf? O_o

  11. #11 von Monika am 5. März 2017 - 09:46

    Ich freue mich für ihn, und wünsche ihm von Herzen weiter gute Gesundheit und den Segen Gottes!
    Und ja, Gott heilt auch Menschen, die nicht glauben. er läßt seine Sonne aufgehen über Gerechte und Ungerechte

  12. #12 von K.Brückner am 5. März 2017 - 10:49

    @ Monika
    Wie kann man so verbohrt sein. Millionen Juden hat er in den Konzentrationslagern elend verrecken lassen, Millionen im 1. und 2.Weltkrieg, Millionen Ermordete in Russland, China, Kambodscha, die Liste ist unendlich und dann wagen, Sie sich einen solchen Unsinn von sich zu geben. Dem Einen zeigt er sich zufällig wohlgesonnen. Man ist fassungslos, dass Menschen mit einem funktionierenden Hirn solch einen Unsinn von sich lassen. Liebe Monika, Sie tuen mir echt leid.

    K.Brückner

  13. #13 von paul0f am 5. März 2017 - 11:07

    von Monika am 5. März 2017 – 09:46

    Ich freue mich für ihn, und wünsche ihm von Herzen weiter gute Gesundheit und den Segen Gottes!
    Und ja, Gott heilt auch Menschen, die nicht glauben. er läßt seine Sonne aufgehen über Gerechte und Ungerechte<

    Muhahahahahahahaha… köstlich.

    Deine sinnlose Aussagen stehen den ebenso sinnlosen Sprüchen eines Hrn. Bergoglio in nichts nach .. ausser das der olle Bergoglio ein größeres Publikum hat. 😉

  14. #14 von oheinfussel am 5. März 2017 - 11:30

    Wozu brauchte der Typ dann einen Arzt – wenn es ja Gott ist, der heilt und nicht qualifiziertes Personal, das jahrelang studiert hat?
    Oder braucht der allmächtige Huhu doch sein Fußvolk, um Krankheiten zu heilen, die logisch gesehen ja ihren Ursprung ebenso bei ihm haben?

  15. #15 von Monika am 5. März 2017 - 12:15

    K.Brückner, Sie wünschen sich also einen Gott, der „eingreift“? Nur dann, wenn es ihren Moralvorstellungen entspricht, oder darf Gott dann auch alles bestimmen?

  16. #16 von paul0f am 5. März 2017 - 12:23

    #15 von Monika am 5. März 2017 – 12:15

    oder darf Gott dann auch alles bestimmen?<

    Das würde er doch so oder so tun (sofern deine Fantasiegestalt realer Bestandteil dieser Welt wäre) .. es ist doch alles „Gottes Plan“ und somit wäre auch alles vorbestimmt.^^

  17. #17 von user unknown am 5. März 2017 - 12:33

    @Monika:

    Und ja, Gott heilt auch Menschen, die nicht glauben. er läßt seine Sonne aufgehen über Gerechte und Ungerechte.

    Und er macht auch alle selber krank, Gerechte und Ungerechte.

    Lektion 1 ist damit gelernt: Beten bringt nix.

    Übrigens korrelieren Glauben und Gerechtigkeit nicht – es ist nicht ganz klar, ob das in Deinem Satz synonym gemeint ist oder nicht.

    2 Mo 15, 26:

    Er sagte: Wenn du auf die Stimme des Herrn, deines Gottes, hörst und tust, was in seinen Augen gut ist, wenn du seinen Geboten gehorchst und auf alle seine Gesetze achtest, werde ich dir keine der Krankheiten schicken, die ich den Ägyptern geschickt habe. Denn ich bin der Herr, dein Arzt.

    Dein AT-Gottvater sagt anderes. Und
    5 Mo 28, 58

    Wenn du nicht auf alle Worte dieser Weisung, die in dieser Urkunde aufgezeichnet sind, achtest und sie hältst, aus Furcht vor diesem herrlichen und Furcht erregenden Namen, vor Jahwe, deinem Gott,
    59 wird der Herr die Schläge, die er dir und deinen Nachkommen versetzt, über alles Gewohnte hinaus steigern zu gewaltigen und hartnäckigen Schlägen, zu schlimmen und hartnäckigen Krankheiten.

    Der hohe moralische Wert der Sippenhaft ist hier schön abzulesen – wenn Du also schwer krank wirst oder bist, und Deine Eltern und Großeltern waren es schon, so war unter diesen wohl ein Sünder und Du büßt für deren Sünden.

    Lies die Bibel!

  18. #18 von Deus Ex Machina am 5. März 2017 - 12:43

    Was ist los, Monika? Mal wieder Langeweile an einem Sonntag und keine realen Freunde aus Fleisch und Blut? Und dein unsichtbarer Freund im Himmel ist auch so schweigsam in letzter Zeit?
    Also dann lieber mal wieder ein bischen menschenverachtenden Unsinn im AMB verbreitet und wenigstens dadurch ein wenig Aufmerksamkeit fürs aufgeblasene Ego?

  19. #19 von Veria am 5. März 2017 - 13:13

    Einen meiner ersten Schritte Richtung Atheismus habe ich bei der Beerdigung meines Onkels getan. Ich war sieben.

    Pfarrer: „… der Herr hat ihn weit vor seiner Zeit zu sich geholt …“
    Klein-Veria, flüsternd: „Warum holt er ihn denn nicht erst zur richtigen Zeit?“
    Mama: „Sch!“

    Da es sich um einen Autounfall handelte, hätte Gott da mal wörtlich in die richtigen Bahnen lenken können, wenn es ihn denn gäbe.

  20. #20 von Monika am 5. März 2017 - 13:14

    Ja uns nein, Deus, ich habe Langeweile, weil ich nicht aus dem Haus kann, denn ich passe heute auf unseren dementen Nachbarn auf, meine realen Freunde aus Fleisch und Blut machen gerade etwas anderes – das können sie, weil ich es ja bin, die heute mit diesem Dienst an der Reihe bin (wir wechseln uns ab).

  21. #21 von K.Brückner am 5. März 2017 - 13:18

    Monika

    Ich habe versucht, Ihnen zu erklären, dass es Ihre Illusion Gott nicht gibt, nicht geben kann. Der Versuch ist kläglich gescheitert, musste scheitern. Auf meinen Hinweis, dass täglich tausende sterben, sterben müssen, sind Sie gar nicht eingegangen. Ich wiederhole, Sie tun mir leid. Sie können Ihrer Indoktrination nicht entgehen. Es ist verlorenen Zeit mit Ihnen zu diskutieren.

    K.Brückner

  22. #22 von Monika am 5. März 2017 - 13:20

    Brückner, dazu kann ich Amen sagen!