Parzany: Wie die Bibel spannender als jeder Krimi wird

Ohne das regelmäßige Lesen in Gottes Wort seien Christen „abgeschnitten von der Quelle des Lebens und dem Licht der Orientierung“, so Parzany. Deshalb sei wichtig, keine langen Pausen einzulegen. Empfehlenswert sei etwa, jeden Morgen nach dem Aufstehen eine Passage in der Bibel zu lesen und das Gelesene direkt im Alltag umzusetzen. Dadurch werde die Heilige Schrift „spannender als jeder Krimi“.

weiterlesen:

[http://www.idea.de/glaube/detail/parzany-wie-die-bibel-spannender-als-jeder-krimi-wird-100062.html

Advertisements
  1. #1 von m0ebius am 1. März 2017 - 14:52

    Krimi: der Gärtner war’s.
    Bibel: Gott war’s.

    Finde ich nur bedingt spannender.

  2. #2 von Rene am 1. März 2017 - 15:27

    Haa, was für ein durchsichtiger bullshit. Spannend wird es auch, wenn ich den Tag mit einer Marlboro und einem Jägermeister beginne.

  3. #3 von Hypathia am 1. März 2017 - 15:39

    Ganz spannend wird es dann, wenn man Bibelstellen des ATs, wo es um die Vernichtung der Feinde geht, im Alltag umsetzt. Das wird dann wirklich zum Krimi, oder eher zum Kriminalfall.

  4. #4 von oheinfussel am 1. März 2017 - 15:58

    Oh ja, mir fallen da einige Stellen ein, die selbst ambitionierte Mörder bescheiden aussehen lassen…

  5. #5 von Yeti am 1. März 2017 - 16:50

    Es gibt da so ein Gesellschaftsspiel:

    Jeder schlägt zufällig eine Seite der Bibel auf und muss alles tun, was einem dort angeraten wird.
    Derjenige, der zuletzt im Knast sitzt, hat gewonnen …

  6. #6 von Deus Ex Machina am 1. März 2017 - 17:38

    Gehen nicht viele Mordserien eben genau darauf zurück, dass manch einer das in der Bibel Gelesene praktisch umsetzen wollte?

  7. #7 von Noch ein Fragender am 1. März 2017 - 17:53

    Empfehlenswert sei etwa, jeden Morgen nach dem Aufstehen eine Passage in der Bibel zu lesen und das Gelesene direkt im Alltag umzusetzen.

    Heute schon eine Hexe getötet, Herr Parzany?

    Eine Hexe sollst du nicht am Leben lassen.
    Ex 22, 17

  8. #8 von Skydaddy am 1. März 2017 - 18:31

    Im Ketzerpidcast hatten wir vor einiger Zeit den Fall eines Abtreibungsgegners, der überlegte, einen Abtreibungsarzt zu töten. Er schlug die Bibel auf, auf der Suche nach einem Fingerzeig Gottes.

    Wie nicht anders zu erwarten war, fand er eine Stelle, die ihn datin bestärkte, seinen Plan auszuführen. Er hat den Arzt ermordet.

  9. #9 von Yeti am 1. März 2017 - 19:07

    @skydaddy:

    Gibt es eigentlich auch Stellen in der Bibel, die einem den Opfer/Märtyrer-Tod nahelegen?
    Hätte er doch mal danach gesucht – oder vielleicht auch besser nicht.