Hans Buschor (Gründer von K-TV) ist gestorben

Wie die Website des katholischen Fernsehsenders K-TV mitteilt, ist deren Gründer am Sonntag 26. Februar 2017 im Alter von 84 Jahren verstorben. Buschor, der den Fernsehsender nach seiner Pensionierung 1995 gründete, moderierte viele Sendungen auf K-TV selbst. Blasphemieblog-Lesern dürften vor allem seine Auftritte in Sendungen wie der „Kinderstunde“ in Erinnerung geblieben sein. Bis 2011 war er Geschäftsführer von K-TV, danach arbeitete er als geistlicher Leiter weiter für den Sender.

k-tv.org

https://blasphemieblog2.wordpress.com/?s=buschor
(Viele der Originalvideos sind leider nicht mehr vorhanden)

Advertisements
  1. #1 von Willie am 27. Februar 2017 - 07:22

    (Viele der Originalvideos sind leider nicht mehr vorhanden)

    So einige Videoauschnitte sind ja weiterhin über Kalhofe K-TV zu finden.

  2. #2 von Siegrun am 27. Februar 2017 - 08:55

    Also, nach meinem (leider christlichen) Kalender ist der 26.02.2017 ein Sonntag…

  3. #3 von deradmiral am 27. Februar 2017 - 08:56

    Wir werden ihn vermissen. Er war unser geistiges Verbindungsglied zum Mittelalter. Kaum ein Geistlicher hat es geschafft so viele Menschen die wahre christliche Religion und ihre Weltanschauung so entlarvend vorzuleben.

    Sancto subito!

  4. #4 von parksuender am 27. Februar 2017 - 09:03

    Ab und zu habe ihn ihn noch beim Zappen sehen können. Am Gesicht sah man schon, dass er schwer erkrankt ist. Alleine wie schwerfällig ihm das Sprechen war. Nur noch bemitleidenswert.
    Da man bekanntlich über Tote nichts schlechtes sagt sag ich jetzt besser nichts …

    … bis auf: Der Sender hat’s leider überlebt.

  5. #5 von Skydaddy am 27. Februar 2017 - 11:57

    Man muss ja wirklich den Hut davor ziehen, was er aufgebaut hat.

    Nur schade, dass er seine Schaffenskraft völligem Blödsinn gewidmet hat, teilweise muss man schon sagen, „dem Bösen“ (wenn ich daran denke, was er Kindern erzählt hat).

    Wäre ich nicht so logisch, würde ich mir jetzt sein Gesicht vorstellen, wenn er merkt, dass es kein Leben nach dem Tod gibt.

  6. #6 von Diamond Mcnamara am 27. Februar 2017 - 13:12

    Finally and in the wake of countless prayers of His followers The Lord, God the Almighty, the all knowing, all powerful, omnipresent and ubiquitous, omniscient and omnipotent Creator of the Universe and the planet Earth, the SSHA (Supreme Stickler for Heterosexual Activities) will show Himself to His faithful simultaneously in Rome, Jerusalem, Shanghai, Washington, New Delhi, Tokyo and Al-Qahira on March 13, 2017, at 3:13 p.m. EST in the presence of 200,000 people and 333 radio- and TV technicians.. He will direct Himself in the 444 major languages of the planet to mankind and He will abduct all earth-bound communication satellites to the effect. All technicians present and all scientists, even the most godless ones, will confirm that such an event cannot be explained by science, nay that such a feat is impossible to achieve by technical means. So at long last all mankind will see and witness and confess that God exists. It was after protracted deliberations with faithful communication experts that the Lord decided to use modern means of communication to spread His message of Love. He had been saddened by the fact the last round of communications with the help of burning bushes had been somewhat flawed because it had basically reached only Europe and the Americas while vast parts of Asia and the Middle East are still dominated by other religions and „gods“. We look forward to this event with great joy and gratefulness. Praised be The Lord.

  7. #7 von Deus Ex Machina am 27. Februar 2017 - 14:54

    @ Diamond McNamara:

    WTF? Was lese ich da?

  8. #8 von drawingwarrior am 27. Februar 2017 - 16:19

    @DEM
    It seems to be a satire but, as always, religious bullshit is hard to differ from satire about the subject.

    On the topic: Herr Buschor hatte 84 Jahre Zeit, die er vorwiegend dazu genutzt hat, seine Mitmenschen mit einem Sündenkomplex zu belasten.
    Seine TV-Auftritte waren unfreiwillig komisch und mindestens so unsinnig wie die vom Schwertbischof.
    Bedauerlicherweise hat der Mann sein Leben mit Unsinn verschwendet.
    Seine Glaubensblase hat er wohl nie verlassen, nun ist es für ihn zu spät.

  9. #9 von buddy am 28. Februar 2017 - 17:56

    Eine der göttlichsten Vorstellungen Buschors kann man sich wiehernd & schenkelklatschend immer wieder mal reinziehen:

    http://volkundglauben.blogspot.de/2014/08/katholischer-tv-priester-bittet-um-ihr.html

  10. #10 von Monika am 5. März 2017 - 09:54

    Ja, das konnte man sehen, daß er krank war, und ich habe seine Tapferkeit bewundert, wie er, ganz nach dem Vorbild Johannes Paul des Zweiten, weiterhin seinen Dienst wahrnahm.
    Gott schenke ihm seinen Frieden und möge ihn am Auferstehungsmorgen in sein ewiges Reich einladen.