Bischof stellt sich hinter Sprecher

Der Pädophilenskandal bei den Kapuzinern schlägt innerkirchlich weiter hohe Wellen. Der Churer Bischof Vitus Huonder gibt seinem Mediensprecher Giuseppe Gracia Rückendeckung.

(…)

Geäußert hat sich gestern stattdessen ein anderer prominenter Katholik. Urban Federer, Abt des Benediktinerklosters in Einsiedeln, meldete sich auf Twitter. «Traurig: Wenn es um Machtspiele geht und nicht um die Opfer von Missbrauch», schrieb Federer.

weiterlesen:

[https://www.luzernerzeitung.ch/importe/fupep/neue_lz/lz_schauplatz/Bischof-stellt-sich-hinter-Sprecher;art171402,975379,G

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 25. Februar 2017 - 15:10

    Wie jetzt, es geht um die Opfer?! o_O

  2. #2 von Willie am 26. Februar 2017 - 02:40

    Ja sicher fussel, aber nicht die an die wir dabei denken, sondern an die innerkirlichen Hickhack-„Opfer“.

  3. #3 von stephancologne am 26. Februar 2017 - 09:50

    Ja, ich weiß, macht man nicht, gibt Schimpfe usw…

    …aber es gibt Leute, die haben einfach paar auf’s Maul verdient.
    Und wenn Sie nach dem Grund fragen, direkt noch eine.

  4. #4 von Rene am 27. Februar 2017 - 17:45

    Es ist nur noch widerlich. Da streiten Typen um die Macht, die erklärtermaßen mit gleichaltrigen Sexualpartnern (des anderen Geschlechts) nichts am Hut haben. Dass sich diese mentalen Krüppel selber wegsperren geht in Ordnung. Nur, wenn man mit solch abartigen Dingen in Verbindung gebracht wird, sollte man das Maul halten.