Markus Söder: „Jesus Christus ist der Schlüssel zu Gott“

Der bayerische Finanzminister Markus Söder schöpft aus seinem Glauben Mut, über sein Christsein zu sprechen. In einem Plädoyer für den Glauben hat er sich für eine besondere Art der Mission ausgesprochen. Zweifeln gehört für ihn zum Leben mit Jesus dazu.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/politik/2017/02/24/jesus-christus-ist-der-schluessel-zu-gott/

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 24. Februar 2017 - 21:10

    Erst nach geistiger Bearbeitung redet man so einen Stuss.

  2. #2 von Predator am 24. Februar 2017 - 23:10

    Söder, dein dummes Gelaber ist der Schlüssel zur CSU.

  3. #3 von Diamond Mcnamara am 25. Februar 2017 - 00:04

    Rambo Söder ist Jesusjünger? Der hat aber noch nie die andere backe hingehalten…..

  4. #4 von Willie am 25. Februar 2017 - 03:46

    „Der Glaube ist wie schwanger sein: ja oder nein.“

    Mein Ex-Chef benutzte gerne die Redewendung „ich laufe seit ein paar Tagen mit der Idee schwanger ….“ oder auch mal „er sei gehinrschwanger mit einer Idee“.

    Mir ist klar, dass Söder da auf etwas anderes hinaus will, aber eine Schwangeschaft ist immer nur temporär und danach wird man wieder „normal“. Glaubensschwangerschaften sind leider meist lebenslänglich und damit sind es auch die begleitenen Schwangerschaftssymtome, wie Schmerzen, Überlkeit und Kotzen, Unwohl sein (oft den ganzen Tage, die ganze Woche) …..

  5. #5 von Rene am 25. Februar 2017 - 10:23

    Söder, oder wer auch immer diese Rede für diesen Event passgenau geschrieben hat, trägt wirres Zeug vor. Konfuzius rückwärts macht mehr Sinn als diese Worthüllsen, die er den anwesenden Religioten hinwirft. Aber, das zahlende Publikum erhält genau das, was es erwartet.

  6. #6 von Yeti am 25. Februar 2017 - 11:43

    Ein Person, die – so wie beschrieben – sehr wahrscheinlich niemals gelebt hat, ist also der Schlüssel zu einem übernatürlichen Wesen, das es – so wie beschrieben – mit Sicherheit nicht geben kann. Aha. Klingt sinnvoll. Not.

    @willie:

    und damit sind es auch die begleiten[d]en Schwangerschaftssymtome, wie Schmerzen, Überlkeit und Kotzen,

    Der Unterschied zwischen Schwangerschaft mit einem noch zu gebärenden Kind und der Schwangerschaft mit der Religion ist doch folgender:

    Bei einer körperlichen Schwangerschaft wird maximal der Schwangeren morgens schlecht und sie hat Schmerzen bei der Geburt.
    Die religiöse Schwangerschaft dagegen verursacht mir (und anderen nicht-religiösen) Übelkeit und regelrechte körperliche Schmerzen, wenn andere schwanger sind.

  7. #7 von Noch ein Fragender am 25. Februar 2017 - 12:00

    Söder betonte jedoch: Muslimen sei jemand, der glaubt lieber, als jemand, der gar nicht glaubt.

    Nach meiner Erfahrung haben die meisten Christen das gleiche religiotische Vorurteil: Hauptsache „glauben“, egal was, ist immer noch besser als gar nicht „gläubig“ sein.

    Und deshalb bin ich so skeptisch hinsichtlich des humanen Gehalts von „interreligiösen Dialogen“: die Teilnehmer kommen sich zwar unglaublich tolerant dabei vor, dabei geht es nur um das Schmieden einer gemeinsamen Front gegen die offene säkulare Gesellschaft. Um ihre Privilegien zu sichern, sind die Kirchen sogar bereit, sie anderen Religionen auch zuzugestehen.

    Zu einem religions- und kulturübergreifenden „Humanisten aller Länder vereinigt euch“ (Schmidt-Salomon) führen diese „interreligiösen“ Veranstaltungen nicht.

  8. #8 von Yeti am 25. Februar 2017 - 14:18

    @NeF:

    Um ihre Privilegien zu sichern, sind die Kirchen sogar bereit, sie anderen Religionen auch zuzugestehen.

    Darin wenigstens unterscheiden sich die Kirchen als Machtinstitution vom normalen christlichen „Pöbel“.
    Der frisst dann lieber auch Margarine, anstatt seinem nächsten die Butter auf dem Brot zu gönnen.

  9. #9 von Willie am 26. Februar 2017 - 02:10

    @Yeti

    Yepp, wenn ich auch dieses wird maximal der Schwangeren morgens schlecht und sie hat Schmerzen bei der Geburt verwerfe, da ich Fälle kenne, die dies als minimal erwartet hätten und froh darüber gewesen wären. Fakt ist aber, dass es zeitlich begrenzt ist.

  10. #10 von Monika am 5. März 2017 - 10:06

    Ich mag den Söder!