Bischof Scheuer: „Es gibt auch dumme Formen von Religion“

Natürlich gibt es sehr unterschiedliche Formen von Religion, es gibt aufgeklärte und erleuchtete, es gibt manchmal auch wirklich dumme Formen. Es gibt in den Religionen Friedens-, aber auch Gewaltpotenziale. Es ist so ein Phänomen nicht automatisch gut oder automatisch schlecht. Es ist Ideologie auf beiden Seiten da.

Ich glaube schon, dass die Gesellschaft als Ganzes Schaden leiden würde, wenn sie auf das Potenzial der Religionen verzichten würde. Das betrifft die Spiritualität und die Trostfunktion im individuellen Bereich.Natürlich ist Religion auch so etwas wie Kontingenzbewältigung (Kontengenz=Offenheit und Unsicherheit menschlicher Erfahrungen, Anm.d.Red.), auch wenn ich sie darauf nicht reduzieren möchte. Religion ist auch wichtig für eine Werte- und eine Rechtsdiskussion.Wenn Grundrechte keine Wertebasis mehr hätten, wäre es fatal.

weiterlesen:

[https://kurier.at/chronik/oberoesterreich/bischof-es-gibt-auch-dumme-formen-von-religion/247.373.678

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 20. Februar 2017 - 10:51

    Es gibt nur dumme Formen von Religion

    There, fixed that for you!

  2. #2 von user unknown am 20. Februar 2017 - 13:27

    Wenn Grundrechte keine Wertebasis mehr hätten, wäre es fatal.

    Danke, unsere Grundrechte haben eine Wertebasis, und die liegt nicht in der Religion. Im Gegenteil haben die Religionen (siehe Antimodernistenschwur) gegen Menschen- und Bürgerrechte gekämpft, denn sie haben ganz andere Werte, undemokratische, vorrechtsstaatliche, antiindividualistische.

    Gehorsam steht bei Religionen nach wie vor hoch im Kurs, Unterwerfung, unkritische Neugierfeindschaft, Orientierung am Diesseits, Unverletzlichkeit der Würde des Menschen (Schluss mit Hinknien!), Unverletzlichkeit des Körpers, Freiheit von Forschung und Wissenschaft, Freiheit der Kunst, Religionsfreiheit, Gleichheit, …

  3. #3 von Noch ein Fragender am 20. Februar 2017 - 14:49

    Wenn Grundrechte keine Wertebasis mehr hätten, wäre es fatal.</>

    Grundrechte sind die Wertebasis.

    Und die darf nicht von religiösen Fantastereien relativiert oder gar eingeschränkt werden.

  4. #4 von Christian am 20. Februar 2017 - 15:53

    ad # 1 Gerry

    Genau das dachte ich mir auch. Man muss nur „auch“ durch „nur“ ersetzen. Aber es sind eben immer nur die anderen Formen von Religion dumm, und niemals die eigene.

  5. #5 von drawingwarrior am 20. Februar 2017 - 16:46

    B. Scheuert! Ein Name, ein Statement!

  6. #6 von Hal am 21. Februar 2017 - 07:07

    Wer mit der vermeintlichen Nützlichkeit von Religion argumentiert, selbstverständlich ohne diese nachzuweisen, hat im Grunde eingesehen dass religiöser Wahrheitsanspruch nicht mehr „überzeugt“.

  7. #7 von deradmiral am 21. Februar 2017 - 08:38

    Hinsichtlich der Nützlichkeit von Religionen zur Lebensbewältigung sind fröhliche witzige intelligente Atheisten wie Ricky Gervais und Stephen Fry der Worst-Case der Profi-Apologeten.