Bischof ruft zum „Stören“ der Politik Trumps auf

Mit eindrücklichen Worten hat der Bischof von San Diego, Robert McElroy, zum Widerstand gegen unmenschliche Maßnahmen der Regierung von Donald Trump aufgerufen. Ebenso wie sich der neue US-Präsident selbst im Wahlkampf als „Störenfried“ dargestellt habe, seien nun „Störenfriede“ notwendig, um Widerstand gegen seine Politik zu leisten und den „Wiederaufbau der Politik der USA“ voranzutreiben, sagte der Bischof am Samstag beim Welttreffen der Sozialbewegungen im nordkalifornischen Modesto. An die vom Vatikan mitveranstaltete Tagung hatte Papst Franziskus zum Auftakt eine Grußbotschaft gesandt.

weiterlesen:

[http://www.kathpress.at/goto/meldung/1473554/us-bischof-ruft-zum-stoeren-der-politik-trumps-auf

Advertisements
  1. #1 von Yeti am 20. Februar 2017 - 18:14

    Die Katholen werden sich echt nicht einig, ob sie Trump gut oder schlecht finden sollen.
    Lebt der (Trump) eigentlich noch? Man hört so wenig in den Nachrichten über ihn, die letzten Tage …

  2. #2 von Unechter Pole am 20. Februar 2017 - 19:04

    Die Christen unter sich…

  3. #3 von Deus Ex Machina am 20. Februar 2017 - 19:53

    3 Christen -> 5 Meinungen.

  4. #4 von drawingwarrior am 20. Februar 2017 - 20:00

    „Lebt der (Trump) eigentlich noch? Man hört so wenig in den Nachrichten über ihn, die letzten Tage …“

    Wenn man mal davon absieht, dass dieser Spinner sich am Samstag mal wieder komplett zum Vollhonk gemacht hat, weil er seinen Anhängern auf einer Veranstaltung in Florida erzählt hat, dass es in Schweden einen Terror-Anschlag gegeben hat…von dem die Schweden nichts mitbekommen haben…weil er nie passiert ist.
    Ja, er lebt noch und er stiftet weiter Unruhe und treibt die USA an den Rand der menschlichen Gemeinschaft.

    Ich bin ernsthaft der Ansicht, gewisse Kreise in den Staaten sollten sich nach einem Lee Harvey Oswald-Ersatz umsehen.
    Die bessere Lösung wäre jedoch, man würde diesen kaputten Vogel mitsamt seiner Vögelscheuche aus dem Amt und dem Weissen Haus werfen, mit einem ordentlichen Amtsenthebungsverfahren.
    Selbst McCain spricht quasi von der Gefahr einer Diktatur und der Mann ist ein Republikaner.

  5. #5 von uwe hauptschueler am 20. Februar 2017 - 20:55

    Wie mit der Obrigkeit umzugehen ist hat bereits Paulus geregelt.

    Roemer, 13:1 – Jedermann sei untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat. Denn es ist keine Obrigkeit ohne von Gott; wo aber Obrigkeit ist, die ist von Gott verordnet.

    Roemer, 13:2 – Wer sich nun der Obrigkeit widersetzt, der widerstrebt Gottes Ordnung; die aber widerstreben, werden über sich ein Urteil empfangen.