Luther-Darsteller Striesow für Religion als Pflichtschulfach

Der Schauspieler Devid Striesow hat sich für Religionskunde als Pflichtschulfach in allen Bundesländern ausgesprochen. „Ich finde, dass alles, was man mehr lernen kann, einen Menschen reicher macht“, sagte Striesow dem Evangelischen Pressedienst

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/142236/19-02-2017/luther-darsteller-striesow-fuer-religion-als-pflichtschulfach

Advertisements
  1. #1 von namsawam am 19. Februar 2017 - 17:03

    Dem Herrn Striesow ist ganz offensichtlich der Unterschied zwischen bösartigem und harmlosem Humbug unbekannt. Das hätte er schon längst ändern können.
    Und dazu sollte er ganz schnell ein bißchen Luther-Kritik lesen.

  2. #2 von Charlie am 19. Februar 2017 - 17:08

    Fun Fact:

    Die ungewöhnliche Schreibweise seines Vornamens verdankt der Sohn eines Elektrikers und einer Säuglings- und Kinderkrankenschwester seinen atheistischen Eltern, die den Namen von der biblischen Schreibweise David absetzen wollten. (wikipedia)

  3. #3 von oheinfussel am 19. Februar 2017 - 18:15

    Indoktrination als schulische Pflicht -.-

  4. #4 von uwe hauptschueler am 19. Februar 2017 - 19:28

    Katholischer, protestantischer oder moslemischer Religionsunterricht muss nicht das gleiche sein wie die geforderte Religionskunde. In Religionskunde könnten Kinder gegen die vielfältigen Ausprägungen von Aberglauben immunisiert werden.

  5. #5 von Deus Ex Machina am 19. Februar 2017 - 19:55

    Ich trete ja durchaus auch für Sektenkunde ein.

    “ „Ich finde, dass alles, was man mehr lernen kann, einen Menschen reicher macht““

    –> Ja, und wenn man lernt, was man besser nicht tun sollte, welchen Idiotien sich Menschen hingegeben haben, hilft das auch.
    Komisch, von Luthers 7-Punkteplan für die Juden habe ich allerdings nie was in der Schule erfahren.