Vatikan im Dritten Reich: Archivar legt Zahlen vor

Der Heilige Stuhl hat während des Dritten Reichs systematisch Juden und Flüchtlingen geholfen und ihnen Schutz geboten. Das belegt der Vortrag des Archivars des vatikanischen Staatssekretariats Johan Ickx bei der Tagung „Refugee Policies from 1933 until Today: Challenges and Responsibilities“ am Freitag in Rom. Fast 5.000 Juden haben in 280 Klöstern Unterkunft gefunden, 3.000 in der päpstlichen Sommerresidenz Castel Gandolfo, 1.460 in katholischen Privathäusern, 60 in Gebäuden auf extraterritorialem Grund und 40 im Vatikan.

weiterlesen:

[http://de.radiovaticana.va/news/2017/02/17/vatikan_im_dritten_reich_archivar_legt_zahlen_vor/1293250

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 17. Februar 2017 - 18:25

    Ob das wirklich so stimmt? Fakt dagegen ist, dass die rkk Tausende Nazis zur Flucht verholfen hat.

  2. #2 von Rene am 17. Februar 2017 - 19:11

    Schwamm drüber. Kommen wir zur Rattenlinie…

  3. #3 von itna am 17. Februar 2017 - 21:39

    Ich wünsche dem Führer nichts sehnlicher als einen Sieg.
(Papst Pius XII.)

  4. #4 von Willie am 18. Februar 2017 - 05:19

    Wieviele von den in Klöstern untergebrachten waren denn Kinder und wurden dort zwangsgetauft (und evtl. auch ihrer Identität beraubt)?

  5. #5 von Christian Mai am 18. Februar 2017 - 06:20

    Konstantinische Schenkung, Pseudo-Isidor, 2. Petrus-Brief …

  6. #6 von buddy am 18. Februar 2017 - 08:42

    Kennen wir. Wissen wir. Ja, Ihr wart (und seid) „die Guten“!!!

    Diese „Reinwaschung“ erfolgt – penetrant, stereotyp, konstant – alle Jahre wieder.

    Wer’s glaubt, ist seelig. Amen

  7. #7 von Deus Ex Machina am 18. Februar 2017 - 11:19

    Zuerst den Antisemitismus in die Welt bringen und sich dann als Heilsbringer aufspielen – ekelhaft. Das Christentum ist die Täterreligion.

  8. #8 von parksuender am 18. Februar 2017 - 11:23

    10.000 Juden seit 1943 gerettet – Schön und gut
    Aber vorher stillschweigen, mit dem Strom mitgeschwommen, anti-jüdische Parolen in den Predigten herausposaunt.

    Der Archivar wies auch darauf hin, dass der Vatikan schon im spanischen Bürgerkrieg 1936 bis 1939 drei Millionen Flüchtlingen half.

    Räusper! Vatikan macht aus Franco-Anhängern Märtyrer
    [http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/umstrittene-zeremonie-vatikan-spricht-498-spanische-buergerkriegsopfer-selig-a-514022.html

    Eure Doppelmoral ekelt mich an!

  9. #9 von deradmiral am 18. Februar 2017 - 18:25

    Werden hier christlich Getaufte als Juden aufgeführt? Wenn ja, dann akzeptiert der Vatikan den nationalsozialistischen Rassenbegriff, um die Statistik zu schönen.

  10. #10 von Skydaddy am 18. Februar 2017 - 19:44

    @deradmiral

    Ich habe auch mal gelesen, dass es um Juden ging, die sich haben taufen lassen. Aus katholischer Sicht also um Christen, die wegen ihrer jüdischen Wurzeln verfolgt wurden.

  11. #11 von Unechter Pole am 18. Februar 2017 - 20:11

    Und gleichzeitig haben hunderte Katholiken ganz ökumänisch mit hunderten Protestanten sowie Orthodoxen und Unierten in KZs geschuftet.

  12. #12 von Unechter Pole am 18. Februar 2017 - 20:15

    @Willie
    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-25655934.html

    Und sehr wohl einige mehr.

  13. #13 von Friedensgrenze am 18. Februar 2017 - 21:07

    @Unechter Pole

    Boah, knallharte Spiegel – Geschichte. In einem Beitrag im BR vor ca 1 Jahr war die Rede von ca. 500 000 Kindern in Spanien die ihren oppositionellen Eltern weggenommen und an treue Katholiken und Frankisten weitergegeben wurden. Auch eine Methode die Opposition zu schwächen.

    Die Idee Leben zu retten, um es dann der Kirche einzuverleiben ist pervers. Ein Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen in der Hoffnung auf dann zu adoptierende Kinder entspringt dem gleichen Unrecht ignorierenden Denkschema.

    Menschenrechte werden von vielen Christen noch immer nicht geteilt und menschenfreundliche Taten nur zur Propaganda genutzt.