„Der Zölibat hat seine Plausibilität verloren“

Die Zahl der Priester gehe in Deutschland so dramatisch zurück, dass „wir auf eine katastrophale Situation zusteuern“, sagte Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken. Ihm sei unverständlich, dass aber „jedes Mal eine Diskussion über die grundsätzlichen Zulassungsbedingungen zum Amt weggewischt wird“.

weiterlesen:

[http://www.deutschlandfunk.de/kirche-in-der-krise-der-zoelibat-hat-seine-plausibilitaet.886.de.html?dram:article_id=378937

Advertisements
  1. #1 von dezer.de am 16. Februar 2017 - 11:24

    Weil er ja früher auch so unglaublich plausibel war.

  2. #2 von schiffmo am 16. Februar 2017 - 12:08

    Die können den Zölibat komplett aufheben und alle Menschen zulassen, auch dann bekommen sie nicht genug Ritualzauberlehrlinge, um ihre „Priesterstellen“ besetzen zu können. Wenn die „Duskussion über die […] Zulassungsbedingungen“ weiter „weggewischt wird“, verengen sie den Zugang weiter künstlich, was in ihrem Fall die Qualität der Bewerber senkt. Das führt dazu, dass sie ihren Kult nur noch an ausgewählten Stellen aufrecht erhalten können.
    Es scheint so zu sein, dass die Zauberlehrlinge schneller weniger werden als die Gläubigen, d.h. das wird die Zahl der Gläubigen stärker senken als ohne diesen Sachverhalt. Am Schluß haben sie keine „Erzbischöfe“ mehr, die Eisbären segnen könnten. Selbst ein komplettes Aufheben des Zölibats und die Zulassung wegen sexueller Freizügigkeit exkommunizierter Klosterschwesten zum Priesteramt kann m.E. nicht wirklich was an der Situation ändern, auch dann nicht, wenn außer den Genannten auch andere Frauen zugelassen werden.
    Ich hoffe vielmehr, dass die im Gebiet „Zauberlehrlinge“ machen können, was sie wollen, und sie nur noch die Wahl haben, ob sie damit die Altmitglieder noch stärker vergraulen oder noch weniger Performanten zu Ausüben ihrer Rituale haben.
    An die Zwangsschrauben, die die Großkirchen noch haben, müssen wir ran. Und das ist als allererstes das „Kirchenarbeitsrecht“ in der Wohlfahrtsindustrie.

  3. #3 von Deus Ex Machina am 16. Februar 2017 - 12:40

    Oh, da hat WEITAUS MEHR seine Plausibilität bei euch verloren. Sofern diese überhaupt je vorhanden war.

  4. #4 von parksuender am 16. Februar 2017 - 14:11

    Solange die kath. Kirche in Afrika fleißig missioniert können sie zahlreiche Priester importieren.
    Klappt in meinem näheren Umkreis anscheinend gut.

    Bevor die das Zölibat abschaffen friert die Hölle zu. Wenn sie genügend Eisbären segnen, funktioniert es vielleicht sogar 😉

  5. #5 von Siegrun am 17. Februar 2017 - 08:54

    Das Zölibat wurde eigentlich nur deswegen eingeführt, damit die ererbten und zusamengeklauten Reichtümer nicht aus dem Kirchenvermögen rausgeerbt werden können, so schaut es doch aus.
    Von daher ist es aus Sicht der Kirche immer noch absolut plausibel, hat aber nichts mit Lebenswirklichkeit und Bedürfnissen von Menschen zu tun.

  6. #6 von paul0f am 17. Februar 2017 - 09:09

    Pfff .. „Zölibat“ .. sich aber über kleine Kindern her machen.

    Was für ein ekelhafter Verein.