ideaSpektrum startet eine Petition gegen massenhafte Abtreibungen

Jedes Jahr werden über 100.000 Kinder im Mutterleib getötet – obwohl eine Abtreibung rechtswidrig ist und gemäß dem Bundesverfassungsgericht „für die ganze Dauer der Schwangerschaft grundsätzlich als Unrecht angesehen werden“ muss. Diese Tatsache sei jedoch kaum noch bekannt oder werde nicht ernst genommen…

weiterlesen:

[http://www.idea.de/menschenrechte/detail/ideaspektrum-startet-eine-petition-gegen-massenhafte-abtreibungen-99891.html

Advertisements
  1. #1 von F. M. am 15. Februar 2017 - 11:20

    Diese selbst ernannten „Lebensschützer“, die kein einziges Leben schützen können, schon gar nicht das von Frauen, sollen bitte nicht das Maul aufreissen, damit sie die Oberhoheit über die Bäuche der Frauen erhalten, sondern den Arsch hochkriegen und mit ihrer Hände Arbeit und mit ihrem Hirn, so das nicht schon von ihrem Glauben aufgefressen wurde, die Gründe für Schwangerschaftsabbrüche beseitigen.
    Wie wäre es, wenn man politisch für allein erziehende Mütter kämpfen würde; indem man für bezahlbare Wohnungen in Arbeitsplatznähe sorgt. Oder grundlegend dafür sorgen, dass allein erziehende Mütter problemlos arbeiten können, indem das Arbeitsrecht Mütterfreundlich gestaltet wird, indem dafür gesorgt wird, dass Kinder sicher untergebracht werden können, während die Mütter für den Lebensunterhalt sorgen.
    Leider sind diese hardcore-„Lebensschützer“ gleichzeitig die wütendsten Gegner sicherer Kinderbetreuung oft genug auch Gegner gerechter, auskömmlicher Entlohnung von Teilzeitarbeit.
    Das sind doch alles gottverfluchte Heuchler, die nur zurück in die verlogene und verheuchelte Adenauerzeit wollen, als die Männer „das Haupt der Frau“ (sic in einem Hirtenbrief) waren und für die Frauen KKK reserviert war. dezent kotz

  2. #2 von dezer.de am 15. Februar 2017 - 11:28

    @F.M. Seit wann geht man denn gegen Ursachen vor wenn sich mit den Symptomen so wunderbar emotionaler Populismus generieren lässt?

  3. #3 von Gerry am 15. Februar 2017 - 12:01

    @ F.M. und dezer.de

    Und dann auch noch das hiesige Leben verbessern anstatt auf das Jenseits vertrösten! Geht ja gar nicht! Wo kämen wir denn da hin wenn jetzt mehr Menschen ein besseres Leben hätten, die hätten ja keinen Grund mehr zu beten!

  4. #4 von oheinfussel am 15. Februar 2017 - 12:01

    Genau, ungewollte Kinder und Mütter, durch die ungewollte Schwangerschaft und Geburt traumatisierte Frauen – todkranke Kinder, die lebenslang leiden oder früh versterben- Eltern die ihren Kind dabei zusehen müssen… wir haben ja noch nicht genug Leid.

    Dämliche Arschkrampen – selbstherrlich und grenzverletzend

  5. #5 von Siegrun am 15. Februar 2017 - 12:50

    Alle die diese Petition unterschreiben, sollen ab sofort nicht mehr popen, außer zu tatsächlichen Fortpflanzung. Außerdem dürfen sich die Jung um Himmels Willen keinen mehr von der Palme schüttel…da gehen ja Millionen „ungeborener Kinder“ verloren!!!! MEGAFACEPALM

  6. #6 von Siegrun am 15. Februar 2017 - 12:50

    hahaha…poppen natürlich…

  7. #7 von Noch ein Fragender am 16. Februar 2017 - 09:28

    Abtreibungen könnten so leicht vermieden werden.

    Statt dummer Sprüche könnten die Kirchen kostenlos Verhütungsmittel (auch die Pille danach) und entsprechende Aufklärung zur Verfügung stellen.

  8. #8 von Rene am 16. Februar 2017 - 10:37

    Ungewollte Kinder und das damit verbundene Leid sind Geschäftsgrundlage dieser Bande. Das Leben gerettet werden soll glauben nur die mitlaufenden Schafe.

  9. #9 von Rene am 16. Februar 2017 - 17:37

    Dass…