Birgit Kelle: „Abtreibung schadet vor allem Frauen”

Die Autorin Birgit Kelle kritisiert, Politik und Kultur in Europa hätten an Abtreibung als Normalität gewöhnt. Opfer seien vor allem Frauen, da weltweit mehr Mädchen als Jungen abgetrieben würden.

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/gesellschaft/2017/02/14/abtreibung-schadet-vor-allem-frauen/

Advertisements
  1. #1 von F. M. am 15. Februar 2017 - 10:59

    Frau Kelle hat wie fast alle selbst ernannten „Lebensschützer“ den Unterschied zwischen einem bei einem Schwangerschaftsabbruch entfernten Embryo und einem auf der Flucht im Mittelmeer ertrunkenen Kind nicht begriffen.

    Aber möglicherweise gehört sie ja zu den hardcore-Gläubigen, die ein Wollknäuel für einen Pullover halten.

  2. #2 von oheinfussel am 15. Februar 2017 - 11:55

    Wie wäre es mal mit dem Einstieg für von Priestern misshandelte Kinder?

  3. #3 von Deus Ex Machina am 15. Februar 2017 - 12:02

    @ oheinfussel:

    Oh nein! Das ungeborene Leben ist doch heilig und muss mit Zähnen und Klauen verteidigt werden. Sobald es aber geboren wurde, ist es ja auch nur sündhafter Mist, das man auch mal prügeln kann……solange seine Würde natürlich nicht beeinträchtigt wird!

  4. #4 von user unknown am 15. Februar 2017 - 14:07

    Weil das weltweit so ist, muss es noch lange nicht in Deutschland so sein. Ab wann kann man das Geschlecht eines Embryos eigentlich bestimmen?

    Und da die Föten ja nie zu Frauen werden fragt es sich auch, wie es jemandem, der nicht existiert, schaden kann? Oder schadet es Frauen, wenn es weniger andere Frauen gibt? Wertet die Knappheit sie nicht eher auf?

  5. #5 von deshan11 am 15. Februar 2017 - 15:48

    Wenn Küken wichtiger als Kinder sind

    Ein typischer, polemischer Gaga-Kelle Vergleich. Nur weil man für das Recht auf Abtreibung ist, bedeutet das nicht, dass man auch dafür ist, den Abbruch zu jedem Zeitpunkt der Schwangerschaft zu legalisieren.
    Die Küken sind ja bereits geschlüpft, also geboren, wenn sie geschreddert werden. Und das mit einem Neugeborenen direkt nach der Geburt zu machen, wäre selbstverständlich Mord – und kurz vor der Geburt meiner Meinung nach auch. Dass diese Frau aber auch immer so unreflektiert schwarz-weiß-denkend sein muss!
    Ich finde, dass das eine moralische Frage ist, über die man unbedingt diskutieren muss, um die Bedingungen festlegen zu können, zu denen eine Abtreibung möglich ist.

  6. #6 von Rene am 15. Februar 2017 - 17:09

    Frau Kelle ist Autorin und lebt von diesem Scheiß.