Hessen: Schafft es Gott in die Landesverfassung?

Die Väter der hessischen Verfassung ließen den lieben Gott einst einen guten Mann sein – und nicht in ihren Text. Das wollen CDU und Kirchen ändern. Ausdrücklich dagegen sind bisher nur zwei Landtagsfraktionen.

(…)

Er hält die Nennung Gottes in der Verfassung auch für gerechtfertigt, um Staat und Bürger zu irdischer Bescheidenheit zu erziehen. So soll klar werden: „Das menschliche Heil und die menschliche Erlösung sind weder individuell noch kollektiv gesehen politische Aufgaben.“

weiterlesen:

[http://hessenschau.de/politik/schafft-es-gott-in-die-landesverfassung,gott-verfassung-100.html

 

Advertisements
  1. #1 von oheinfussel am 14. Februar 2017 - 10:08

    Warum nur Gott? (Welcher eigentlich?)
    Warum nicht Zeus, Odin, Hera, Rübezahl, die Zahnfee, Frau Holle oder die Schlümpfe?

    NEIN!!!
    Viel besser – das fliegende Spagettimonster 😀 😀

  2. #2 von drawingwarrior am 14. Februar 2017 - 10:17

    Die Frage ist nicht, ob Gott es in einen Text schafft, sondern ob der Text durch eine Nennung eines unbelegten Fantasieproduktes sinnvoller wird oder nicht.

    Zitat „Er hält die Nennung Gottes in der Verfassung auch für gerechtfertigt, um Staat und Bürger zu irdischer Bescheidenheit zu erziehen. So soll klar werden: „Das menschliche Heil und die menschliche Erlösung sind weder individuell noch kollektiv gesehen politische Aufgaben.“

    Was ist bitte irdische Bescheidenheit? Und wer hat die Kirchen zu den Schulmeistern des Länderparlamentes ernannt?
    Das menschliche Heil ist zuallererst und als wichtigstes Ziel jeder politischen Handlung zu sehen, die menschliche Erlösung ist religiöse Spinnerei.

  3. #3 von oheinfussel am 14. Februar 2017 - 10:17

    ALLFUSSEL 😀

  4. #4 von Gerry am 14. Februar 2017 - 10:38

    Bin ich der einzige der in dem neuen Text ne Menge nutzloses Gefasel sieht?

  5. #5 von ptie am 14. Februar 2017 - 12:20

  6. #6 von Predator am 14. Februar 2017 - 12:21

    Damit würde die Landesverfassung Hessens eindeutig nach folgendem Beispiel ausgebessert werden:

  7. #7 von m0ebius am 14. Februar 2017 - 12:41

    Dass die CDU im 21. Jahrhundert das Rad auf den Stand von vor 1946 zurückdrehen will, ist in vollem Wortsinn reaktionär. Besonders fragwürdig finde ich die Rolle der Kirchen, die sich, wie ein Kommentator hervorhebt, über die alte Verfassung hinwegsetzen, nach der sie sich aus der Politik herauszuhalten haben. Hier soll wohl noch mal eine Pissmarke gesetzt werden, bevor die Einflussmöglichkeit verschwunden ist

  8. #8 von drawingwarrior am 14. Februar 2017 - 12:45

    @ptie

    Danke für den Link, habe die Petition gerade gezeichnet.

  9. #9 von Gerry am 14. Februar 2017 - 13:56

    @ m0ebius

    Weite Teile der CDU waren und sind reaktionär. Erika Steinbach war nur eine der lautesten Vertreterinnen, da gibt’s noch einige MdB, MdL & Co. die bislang weniger Medienaufmerksamkeit bekommen haben.

    Dass das nicht auffällt liegt an Merkel und ihrem Fähnchen-im-Wind-Kurs.
    Dieser Kurs ist vergleichsweise progressiv weil die Gesellschaft als solches progressiv ist. Uneheliche Kinder, Patchwork-Familien & Co. sind doch inzwischen Normalität.
    Ein Familien- und Gesellschaftsbild wie in den 50ern würde eine Mehrheit der Gesellschaft nach meiner Erfahrung nur unter Zwang akzeptieren bzw. damit leben (wie z.B. die Frauen in Afghanistan und Iran nach der Machtübernahme der jeweiligen Religioten).

  10. #10 von manglaubtesnicht am 14. Februar 2017 - 17:22

    Liebe hessische Leserinnen und Leser, es ist Zeit für wütende Mails an eure Abgeordneten.

  11. #11 von Gerry am 14. Februar 2017 - 19:57

    @ mgen

    Anrufe sollen effektiver sein meinen Leute die schon in Abgeordnetenbüros gearbeitet haben. Ne belastbare Quelle dafür hab ich nicht, klingt aber plausibel.
    Ein Brief / Mail kann vorgefertigt sein, ist bei nem Anruf eher weniger der Fall.

    Und wenn der Bürobetrieb wegen vieler Anrufe lahmgelegt ist, merken die MdL ganz schnell dass das Thema wichtig ist.

  12. #12 von manglaubtesnicht am 14. Februar 2017 - 20:38

    @Gerry: Genau so kenne ich es auch. Anruf ist besser als Brief ist besser als Mail – ist aber immer noch besser als gar nichts. Leider ist für viele bei Anrufen die Hemmschwelle auch höher.

    Habe gleich mal einen Aufruf zusammengeschrieben: https://manglaubtesnicht.wordpress.com/2017/02/14/alle-muessen-kriechen-vor-dem-christen-gott-kirche-und-hessen-cdu-wollen-verfassung-aendern/

  13. #13 von manglaubtesnicht am 14. Februar 2017 - 23:20

    Hier die rechtspolitischen Sprecher der Fraktionen im Hessischen Landtag:

    CDU: Hartmut Honka, h.honka@ltg.hessen.de
    SPD: Heike Hofmann, heike-hofmann@gmx.de
    Grüne: Karin Müller, buero@gruene-mueller.de
    Linke: Dr. Ulrich Wilken, u.wilken@ltg.hessen.de
    FDP: Florian Rentsch, f.rentsch@ltg.hessen.de
    
  14. #14 von Hinterfragerin am 15. Februar 2017 - 20:59

    Ein Verfassungstext erzieht niemanden, und ich verwahre mich auch dagegen, in dieser Form erzogen zu werden. In GG und zahlreichen Landesverfassungen finden sich zudem bereits entsprechende Formeln, mir wären jetzt keine starken Bescheidenheitsunterschiede aufgefallen..

    Hier geht es nur um eines: Reviermarkierung, Befriedigung einer bestimmten Klientel. Habt ihr nichts Besseres zu tun? Leut’s, aktuell ist die Demokratie so gefährdet wie seit langem nicht. Tut was dagegen. Sprüche klopfen hilft nicht.