Vatikan: Papst besorgt über viele Ordensaustritte

Um die 2.000 Ordensmänner und -frauen haben in den letzten zwei Jahren weltweit ihre Orden verlassen. Das hat Kardinal José Rodríguez Carballo bestätigt. Der Papst sei über diese Austritte besorgt…

weiterlesen:

[http://de.radiovaticana.va/news/2017/02/02/vatikan_papst_besorgt_über_viele_ordensaustritte_/1289893

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 3. Februar 2017 - 10:17

    Wiederkehr der Religion!

  2. #2 von Gerry am 3. Februar 2017 - 10:44

    Ist das dieser allseits beworbene Franziskus-Effekt?

    Dazu kommen dann übrigens noch diejenigen Ordensmitglieder die wegen „Ende ihres irdischen Daseins“ nicht mehr Mitglieder sind.
    Das dürfte die Mehrzahl der 1.500 Ordensfrauen sein die von 2013 bis 2015 allein in Deutschland verloren gingen. Bei einem Altersdurchschnitt deutlich über 60 auch kein Wunder…

    2015 waren 2.600 Ordensfrauen im Alter von bis zu 65 Jahren, 14.000 darüber!

    Bei nur 74 Novizinnen (2015) fehlt’s da gewaltig am Nachwuchs. Da werden in den nächsten 10 bis 20 Jahren einige Immobilien in teilweise sehr guter Lage frei…

  3. #3 von deradmiral am 3. Februar 2017 - 11:37

    Einfach mit Indern und Afrikanern auffüllen. Die Aussicht auf einen gefüllten Bauch zieht dort stärker als in Europa.

  4. #4 von paul0f am 3. Februar 2017 - 14:21

    Hr. Bergoglio .. Sie haben ihren Laden nicht im Griff.
    Könnte es vielleicht sein, das Sie psysisch gar nicht in der Lage sind, als CEO eines derartig großen Unternehmens zu fungieren?^^ *fg

  5. #5 von Hal am 3. Februar 2017 - 16:39

    Die Frage stellt sich ob Pasta Franz einfach nur eine Galionsfigur ist. B16 soll ja aufgegeben haben weil er, obwohl früherer Chefinquisitor zwar machtvoll jede Kinderfickerei des Klerus vertuschen befehligte, den römischen Saustall nicht ausmisten vermochte, dessen Korruption zu reduzieren.
    Nun sind Menschenleben nicht so wertvoll wie Kapital, der so oft benannte Satanskot ist einfach wichtiger, oder nicht ganz, ohne Schafe kein Satanskot – es sei den der Kasinokapitalismus bringt Rendite.

  6. #6 von Gerry am 3. Februar 2017 - 17:40

    @ deradmiral

    Wäre natürlich eine gangbare Alternative, wenn da nicht die latente Xenophobie [1] der Schäfchen und die Sprachbarriere wäre.

    [1]
    Wobei es psychologische Untersuchungen gibt, nach denen die Xenophobie gegenüber Menschen mit gleichen Interessen / Werten deutlich geringer ausfällt.
    Beispiel: Weiße Bayern München Fans haben gegen schwarzen Bayern München Fans sehr viel weniger einzuwenden als gegen andere Schwarze.

    Wenn’s jemanden interessiert kram ich den Link dazu raus.