Umstrittener Pfingstprediger: ‚Bei den Katholiken gibt es mehr Wunder‘

Während der katholischen Kommunion „werden mehr Menschen geheilt als bei den Pfingstlern, denn wir verstehen sie nur als symbolisch.“ Doch „Jesus hat nicht gesagt ‚Das ist ein Symbol für Leib‘, sondern ‚Das ist mein Leib‘“.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/58348

Advertisements
  1. #1 von Noch ein Fragender am 3. Februar 2017 - 11:09

    Doch „Jesus hat nicht gesagt ‚Das ist ein Symbol für Leib‘, sondern ‚Das ist mein Leib‘“.

    Man stelle sich diese Abendmahlsszene mal vor (egal ob historisch oder nicht):

    Da sitzt leibhaftig einer vor mir, der mit seiner Verhaftung rechnet, nimmt zum Abschiedsmahl ein Stück Brot und sagt:

    „Nehmet hin und esset.
    Dies ist mein Leib, der für euch gegeben wird.
    solches tut zu meinem Gedächtnis. „.

    Da wird doch jeder Dabeisitzende das so verstehen, dass das Brot seinen Leib, der möglicherweise demnächst am Kreuz hingerichtet wird, symbolisieren soll.

    Wer wundersüchtig ist, wird hier allerdings mit Wonne etwas hineingeheimnissen wollen.

  2. #2 von stephancologne am 3. Februar 2017 - 12:38

  3. #3 von paul0f am 3. Februar 2017 - 14:07

    Mit Transsubstantiation wird in der römisch-katholischen Theologie die bei der Konsekration innerhalb des Hochgebets der Messe erfolgende Wesensverwandlung von Brot und Wein in den Leib und das Blut Christi bezeichnet.<

    *lach .. Das ist so bescheuert.

  4. #4 von Michael am 3. Februar 2017 - 23:08

    Vielleicht hat er sich ja nur versprochen und er wollte eigentlich sagen: Bei den Katholiken gibt es mehr zum (sich darüber zu) wundern. 😛