Italien: Bischof empört über Mafia-Taufpaten

Obwohl er wegen Mafia-Verstrickungen zu acht Jahren Haft verurteilt worden war, hat Salvo Riina, Sohn der langjährigen Nummer eins der sizilianischen Mafia, Salvatore Riina, von der Kirche die Erlaubnis erhalten, als Pate an der Taufe einer Nichte teilzunehmen.

weiterlesen:

[http://religion.orf.at/stories/2823415/

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 3. Februar 2017 - 10:20

    Es wird doch ständig damit geworben, dass jeder willkommen ist, das kommt dabei heraus.

  2. #2 von m0ebius am 3. Februar 2017 - 15:20

    Nicht Pate werden zu dürfen gerade WEIL man bei der Mafia ist, ist aber auch echt unerwartet und gemein.

  3. #3 von hypershrike am 3. Februar 2017 - 16:42

    Er hat ihm ein Angebot gemacht, das er nicht ablehnen konnte.🔫

  4. #4 von Unechter Pole am 3. Februar 2017 - 19:39

    Wenn ich von einem Paten irgendwo höre, muss ich sofort an Marlon Brando und die Mafia denken.

  5. #5 von Hinterfragerin am 3. Februar 2017 - 22:12

    Der Mann führte also ein „glaubensgemäßes Leben“, aha..