Lebenslänglich für Mord aus Hass gegen Religion

Ein 25-Jähriger Mann wurde vom Landgericht Freiburg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt, er hatte seine Mitbewohnerin getötet weil er nach eigenen Angaben die Gläubigkeit der Christin hasste. Der Mann, der angeblich alles was mit Religion zu tun hat ablehnte, hatte zuvor öfters mit der Frau über ihren Glauben gestritten. Obwohl der Täter an einer Persönlichkeitsstörung leidet sah das Gericht keine verminderte Schuldfähigkeit.

swr.de/landesschau-aktuell/bw/suedbaden/mitbewohnerin-in-freiburg-getoetet-mord-aus-religionshass/-/id=1552/did=18920968/nid=1552/1973ri6/index.html

Advertisements
  1. #1 von ichglaubsnicht am 30. Januar 2017 - 16:03

    Jetzt also das Urteil, der Fall als solcher wurde hier
    https://blasphemieblog2.wordpress.com/2017/01/13/hass-auf-religion-antitheist-ermordet-mitbewohnerin/#comments
    schon diskutiert. Die eigentliche Nachricht ist nun, dass der Täter wohl voll schuldfähig ist, das Gericht ihn also nicht als einen vollkommen Irren ansah. Da haben die Christen jetzt wohl tatsächlich ihren „aggressiven Atheisten“ auf den sie zeigen können. 😦

  2. #2 von Smiling_Joe am 30. Januar 2017 - 17:32

    Wir aber auch.

  3. #3 von Hypathia am 30. Januar 2017 - 21:07

    Tja, Christen haben es in so einem Fall leichter. Die sagen einfach „Gott hat ihnen das befohlen“ und schon werden sie als psychisch gestört eingestuft.

    Wobei ich mich immer frage, wieso oft gerade gläubige Richter und Geschworene (in den USA), nicht daran glauben, dass Gott womöglich wirklich zu dem Täter gesprochen hat. Ist ihr Glaube nicht stark genug, um zu glauben. dass Gott das kann, oder was?

  4. #4 von dezer.de am 31. Januar 2017 - 11:44

    Hypathia: Gott ist doch gnädig, gut und barmherzig. Er würde nie was böses befehlen. Und komm mir jetzt nicht mit der Bibel!!!1!1!!