Rabbiner: Papst soll Kirche in Auschwitz-Birkenau schließen

„Die Geschichte müsse so dargestellt werden, wie sie wirklich gewesen sei, so der Rabbi. „Eine Kirche gehört nicht zu Auschwitz-Birkenau.“

weiterlesen:

[https://www.domradio.de/themen/papst-franziskus/2017-01-27/rabbiner-papst-soll-kirche-auschwitz-birkenau-schliessen

Advertisements
  1. #1 von Gerry am 28. Januar 2017 - 18:23

    Auf dem Gelände gibt’s ne Kirche?
    WTF?!?!

    Ach, richtig, wie soll man den sonst die wenigen Katholen die Widerstand geleistet haben als den damaligen Durchschnitt aller Katholen darstellen?

    Die örtlichen Katholiken hatten mit Zustimmung der Behörden in Polen 1982 das alte Kommandantur-Gebäude der SS zu einer Kirche umgewandelt. Darin wird die von Papst Johannes Paul II. heiliggesprochene, zum katholischen Glauben übergetretene jüdische Philosophin Edith Stein verehrt.

    Was für Kotzbrocken!

  2. #2 von Gerry am 28. Januar 2017 - 18:24

    Andererseits, dort wo damals der völkisch-herrenmenschliche Wahn herrschte, herrscht heute der religiotische Wahn.

    Soooo weit ist das auch wieder nicht auseinander. Hat beides Platz in der geschlossenen Abteilung der Psychiatrie…

  3. #3 von Charlie am 28. Januar 2017 - 18:33

    Richtig so, immerhin ist es die Religion der Täter.

  4. #4 von Unechter Pole am 28. Januar 2017 - 22:03

    @Gerry
    In Polen wird praktisch an jeder Ecke, die aus geschichtlichen Gründen oder sonst irgendwie öffentliche Aufmerksamkeit auf sich zieht, eine Kirche oder mindestens eine Kapelle gebaut.

    Übrigens dauert der sog. „Kreuzstreit von Auschwitz“ bereits ca. 25 Jahre. Wegen seinem unermündlichen Protest wurde sogar einmal der Hauptrabiner von Polen des Amtes enthoben, nachdem er den Papst mit „Herr Papst“ angesprochen hat.

  5. #5 von Deus Ex Machina am 28. Januar 2017 - 22:47

    Tja, die Täterreligion muss selbst auch noch am konsequenten Endpunkt ihrer eigenen Propaganda eine Filiale betreiben.

    „zum katholischen Glauben übergetretene jüdische Philosophin Edith Stein verehrt. “

    –> Mir fehlen echt die Worte.

  6. #6 von Willie am 29. Januar 2017 - 06:53

    Apropos Edith Stein, die Arme wurde lt. WP doppelt verfolgt und doppelte ermordet: „als Jüdin und Christin“. Referenz: domradio

  7. #7 von Rene am 29. Januar 2017 - 14:34

    Doch, genau dort gehört eine Kirche hin! Am besten gleich der ganze Vatikan. Man muss nur das komplette Ensemble als Mahnmal gegen religiösen Wahn sehen.