Donald Trump in christlichem Fernsehsender: „Ich bete mehr als zuvor“

Auf die Frage, wie er zum Gebet stehe, sagte Trump: „Ich habe schon immer gebetet. Dieses Amt ist so mächtig, dass ich Gott noch mehr brauche. Denn die Entscheidungen reichen nun weiter als bei Fragen wie: Baue ich dieses oder jenes Gebäude in New York? Diese Fragen betreffen Leben und Tod.“

weiterlesen:

[https://www.pro-medienmagazin.de/politik/2017/01/28/donald-trump-in-christlichem-fernsehsender-ich-bete-mehr-als-zuvor/

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 28. Januar 2017 - 18:32

    Wichtig, er ist KEIN Atheist!!!!

    wenn man ein christlicher Flüchtling aus Syrien sei, sei es schwer, in die USA flüchten zu können. Für Muslime hingegen sei es offenbar einfacher. „Das ist sehr, sehr unfair.

    Wie kommt Donald Duck auf diesen Unsinn???

  2. #2 von Diamond Mcnamara am 28. Januar 2017 - 19:25

    AND NOW FOR SOMETHING COMPLETELY DIFFERENT.
    I was reading The Greatest Show on Earth: The Evidence for Evolution by Richard Dawkins and came across this wonderful poem by Bert Leston Taylor in one of its footnotes. Here’s what Dawkins has to say about it, followed by the poem itself:

    It is a a little-known fact that some dinosaurs had a ganglion in the pelvis, which was so large (at least relative to the brain in the head) as almost to deserve the title of second brain. This prompted the following delightfully witty verse by the American comic writer Bert Leston Taylor (1866–1921):

    Behold the mighty dinosaur,
    Famous in prehistoric lore,
    Not only for his weight and length,
    But for his intellectual strength.
    You will observe by these remains
    The creature had two sets of brains,
    The one in his head, the usual place,
    The other at his spinal base.
    Thus he could reason a priori
    As well as a posteriori.
    No problem bothered him a bit,
    He made both head and tail of it.
    So wise he was
    So wise and solemn
    Each thought filled just a spinal column.
    If one brain found the pressure strong,
    It passed a few ideas along.
    It something slipped the forward mind
    ’Twas rescued by the one behind.
    And if in error he was caught
    He had a saving afterthought.
    As he thought twice before he spoke
    He had no judgment to revoke.
    For he could think without congestion
    Upon both sides of every question.
    O gaze upon this noble beast,
    Defunct ten million years at least.

  3. #3 von Noch ein Fragender am 28. Januar 2017 - 23:15

    … dass ich Gott noch mehr brauche. Denn die Entscheidungen reichen nun weiter als bei Fragen wie: Baue ich dieses oder jenes Gebäude in New York?

    Hat er früher Gott für seine Geschäftsvorhaben etwa um Rat gefragt?

    Das könnte allerdings seine Pleiten erklären.

  4. #4 von Yeti am 29. Januar 2017 - 14:08

    Ich finde es erstaunlich widerlich, wie vehement die evangelischen online-Magazine Trump „bewerben“!

    Der Typ lügt doch einfach, jedesmal, wenn er den Mund aufmacht.
    Ist eigentlich noch niemandem aufgefallen, dass er a) die NATO insgesamt erstmal für „obsolete“ erklärt, dann aber b) drei Tage später der britischen Premieuse T(h)eresa May sagt „die NATO ist supi!“

    Ich weiß nicht, wo das noch enden soll, der Typ ist erst eine Woche im Amt, verdammt nochmal!

  5. #5 von frater mosses zu lobdenberg am 29. Januar 2017 - 15:38

    @Charlie: Das ist kein Unsinn, das sind alternative Fakten.

  6. #6 von Gerry am 29. Januar 2017 - 16:32

    Ich weiß nicht, wo das noch enden soll, der Typ ist erst eine Woche im Amt, verdammt nochmal!

    Ich hab bei Amazon jetzt Popcorn im Spar-Abo bestellt. Tägliche Lieferung, dann gehen mir meine strategischen Popcornreserven nie zur Neige.

  7. #7 von deradmiral am 29. Januar 2017 - 20:50

    Und ich dachte, Gott betete zu Trump.

  8. #8 von Drawing-Warrior am 30. Januar 2017 - 11:18

    Ich denke, dass sein Interview -Partner innerlich gedacht hat:…wir auch!

  9. #9 von parksuender am 30. Januar 2017 - 12:05

    Donald Trump ist meiner Meinung nach ein Wischi-Waschi-Christ, der strategisch die Evangelikalen einlullt, um seine extreme-konservativen politischen Ziele durchzusetzen.

    Im Wahlkampf hat Trump immer wieder abweichende oder falsche Angaben über die Bibel gemacht. So etwas würde ein Christ NIE tun. 😉
    Wenn Christen solch einen Blender zum Vorbild nehmen, muss die Religion wirklich schon seinen Zenit überschritten haben Na dann, Frohen Untergang!