Attentat in Wien vereitelt

In Wien wurde am Freitagabend ein Blutbad gerade noch verhindert! Beamte der Spezialeinheit Cobra nahmen einen 18-jährigen Terrorverdächtigen fest, der laut mehreren Hinweisen von ausländischen Geheimdiensten im Jänner einen Sprengstoffanschlag in Wien geplant haben soll. Erst am Freitag reiste der dringend Tatverdächtige ein radikalislamistischer Albaner mit österreichischer Staatsbürgerschaft nach Österreich ein und wurde seitdem auf Schritt und Tritt von den Ermittlern observiert. Am frühen Abend erfolgte im Bezirk Favoriten dann der Zugriff der Anti-Terroreinheit: Der mutmaßliche Attentäter wurde festgenommen.

weiterlesen:

[http://www.krone.at/oesterreich/wir-waren-terrorziel-attentaeter-in-wien-verhaftet-mit-eigenbau-bombe-story-549888

Advertisements
  1. #1 von Yeti am 21. Januar 2017 - 11:06

    Die Kronenzeitung ist ein Wichsblatt.

    Erst am Freitag reiste der dringend Tatverdächtige – ein radikalislamistischer Albaner mit österreichischer Staatsbürgerschaft …

    Der „dringend Tatverdächtige …“.
    Welche Tat? Die, die er evtl. geplant hat?

    Ich finde es generell schwierig bis verwerflich, Leute zu verurteilen für Dinge, die sie noch nicht getan haben.

    Natürlich sollte man versuchen, sie davon abzuhalten. Festnehmen, „ey, Alder, ich gugge!“ und weiter beobachten, aber für was kann man jemanden einsperren, der noch nichts getan hat, außer evt. etwas zu „planen“.

    Ich fürchte, dass unter dem Einfluß der „radikalislamistischen“ (Krone) Terroristen noch ganz andere Gesetze und menschenrechtliche Regelungen geschliffen werden (müssen?), bei dem Versuch, das Ganze irgendwie in den Griff zu kriegen.

    Mir geht es nicht gut, bei dem Gedanken.

  2. #2 von Gerry am 21. Januar 2017 - 12:07

    Wenn man die österreichische Staatsbürgerschaft hat ist man doch Österreicher, oder etwa nicht?

    @ Yeti

    Zu spät!

    Viele europäische Länder unterscheiden sich laut AI kaum noch von „Überwachungsstaaten“, nachdem sie Polizei und Geheimdiensten weitreichende Kompetenzen „zur anlasslosen Massenüberwachung ohne die notwendige rechtsstaatliche richterliche Kontrolle einräumen“. Neben Deutschland, Frankreich und Großbritannien erlaubten mittlerweile etwa auch Polen, Ungarn, Österreich, Belgien und die Niederlande „das anlasslose Abgreifen und den Zugang zu den Daten von Millionen von Menschen“.

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Amnesty-Ausufernder-Sicherheitsstaat-in-Deutschland-und-der-EU-3601652.html

    Und gegen die Nazis von der AfD werden die Demokratiefeinde vom Schlage eines de Maizière noch wie Chorknaben aussehen.