US-Bischof Lopez: Kommunion nur für enthaltsame Wiederverheiratete!

Gegen die bedingungslose Zulassung von zivilrechtlich wiederverheirateten Geschiedenen zur Kommunion spricht sich Bischof Steven Lopes (Foto) vom US-amerikanischen Personalordinariat „Kathedra Petri“ (für frühere anglikanische Gläubige) aus. Diese können, so schreibt der Bischof in einem neuen Pastoralbrief, nur dann die hl. Kommunion empfangen, wenn sie in „vollständiger sexueller Enthaltsamkeit“ leben. Das enthaltsam lebende Paar brauche dafür ein Seelsorgegespräch mit ihrem Geistlichen und solle gebeichtet haben. Mit diesem Pastoralbrief reagierte Lopes auf die Diskussionen und Unklarheiten rund um das postsynodale Schreiben „Amoris laetitia“.

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/58220

Advertisements
  1. #1 von user unknown am 19. Januar 2017 - 15:28

    Auf Wunsch können die Gläubigen auch Oblaten bei Aldi kaufen. Ich segne die dann, und dann bekommen sie ihre Kommunion bei mir im Treppenhaus. Kirchensteuer kann man so auch sparen.

  2. #2 von Charlie am 19. Januar 2017 - 15:40

    Selbst schuld, wenn man bei denen unbedingt dabei sein möchte.

  3. #3 von Yeti am 19. Januar 2017 - 16:31

    @charlie#2:
    Dazu zwei Zitate, eins von meiner Oma:

    Mä muss dach en de Kärsch ginn! (Man muss doch in die Kirche gehen)

    Eins von meiner Tante:

    Mä muss dach de CDU wählen!

    Antwort von beiden auf meine (zugegeben naive) Frage „warum“?

    Domett mä en de Himmel kemmt!

  4. #4 von oheinfussel am 19. Januar 2017 - 17:42

    Und wer kontrolliert das? Oo

  5. #5 von Hypathia am 19. Januar 2017 - 17:55

    @ fussel

    Das war auch mein erster Gedanke. 😂😂

  6. #6 von F. M. am 19. Januar 2017 - 18:01

    Es würde mir riesen Spass machen, denen tagtäglich einen funkelnagelneuen Meineid aufzutischen, bis sie selbst an ihren „Wahrheiten“ ersticken.

  7. #7 von Smiling_Joe am 19. Januar 2017 - 18:06

    @fussel:
    Das ist ja der Trick: Die Gläubigen selber!

    Zumindest war das lange so.

    Aber ich habe mir nach meinem Austritt auch öfter die Frage gestellt wie der Chef-Vorbeter wissen will wer den Keks bekommt. Habe bisher immer wenn meinen Keks bekommen und mich diebisch gefreut.

    Es passiert übrigens auch nichts wenn man das Glaubensbekenntnis mitspricht und Gott/Jesus etc durch Satan ersetzt. Keine Teufel, keine Spontantode…

  8. #8 von Hal am 19. Januar 2017 - 23:17

    @Fussel

    Und wer kontrolliert das? Oo

    Es gibt treu doofe Schafe die solche „Fehltritte“ beichten würden oder sich selbst quälen wegen nicht befolgen des Befehls ihres kleinen Gottesstellvertreters.

    Kurz gesagt; der Gottesvirus hat das ein Rootkit im Gewissen des Schafes installiert.

  9. #9 von Noch ein Fragender am 20. Januar 2017 - 00:17

    nur dann die hl. Kommunion empfangen, wenn sie in „vollständiger sexueller Enthaltsamkeit“ leben.

    Diese einseitige Fixierung auf das Sexuelle, ist ja schon krankhaft.

    Als wenn eine tiefe vertrauensvolle Lebensgemeinschaft mit einem anderen Partner (auch ohne Sex) nicht ein viel tiefgehender „Ehebruch“ sein kann.

  10. #10 von paul0f am 20. Januar 2017 - 10:23

    Mit diesem Pastoralbrief reagierte Lopes auf die Diskussionen und Unklarheiten rund um das postsynodale Schreiben „Amoris laetitia“.<

    Hat der olle Bergoglio dieses Pamphlet nicht mittels seiner göttlichen Weisheit und Fähigkeit abgesegnet?

    Wie kann es dann sein, das solch heiliges Geschreibsel noch Fragen, Diskussionen oder Unklarheiten mit sich bringt? Ist das Geschreibsel vielleicht doch nicht göttlich inspiriert bzw. lediglich der Erguss menschlicher Fehlbarkeit?^^