1.000 Jugendliche beten bei WhatsApp

Wenn Jugendliche Menschen zum Beten brauchen, können sie jetzt ein Angebot des Bistums Augsburg nutzen. Es will viele Jugendliche über regionale WhatsApp-Gruppen vernetzen und ihnen einfache Hilfestellungen und täglichen Impulse für das persönliche Gebet liefern.

weiterlesen:

[http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/kirche/2017/01/17/1000-jugendliche-beten-bei-whatsapp/

Advertisements
  1. #1 von dezer.de am 18. Januar 2017 - 10:22

    Wäre die Vorraussetzung nicht, dass auch Gott ein Whatsapp-Account hat? Was wenn er auf Telegram setzt? Die nächsten Religionskriege sind vorprogrammiert.

    Denn ich sage euch, es kann nur einen Messanger geben mit dem ich verbunden bin! Und dieser ist Threema. Höret nicht auf die, die verblendet sind und Whatsapp nutzen, stellt euch ihnen entgegen. Und ihr sollt kein Mitleid haben mit den falschen Benutzern und sie zur Stadt hinausjagen auf das sie nie wieder Empfang haben.

  2. #2 von m0ebius am 18. Januar 2017 - 21:47

    Diese Nachricht illustriert sehr schön, wieso es auch bei verschlüsselnden Instant Messengern unbedingt nötig ist, die Identität der Gegenseite zu überprüfen.

  3. #3 von oheinfussel am 18. Januar 2017 - 22:39

    1000 Jugendliche verschwenden ihre Lebenszeit
    Traurig das

  4. #4 von itna am 18. Januar 2017 - 23:11

    Steinzeitdenke und moderne Texhnik, steht von Smartphones auch was in der Bibel?