Österreich: „Ausgetretene sind nach wie vor gläubig!“

In Zeiten der Missbrauchs- und anderer Skandale, die die katholische Kirche erschütterten, sind Kirchenaustritte nicht unbedingt als ideologisch motiviert zu betrachten – vielmehr sind es oft Probleme mit der Institution, die die Menschen zu diesem Schritt bewegen.

(…)

„Ich stelle eher die Behauptung auf, dass von diesen 30 Prozent ohne religiöses Bekenntnis in Wien, sowie von den fast 55.000 Menschen, die die Kirche auch im vergangenen Jahr verlassen haben, etwa nur zu 0,1 Prozent Atheisten sind, und alle anderen einen Glauben haben, den sie in einer bestimmten biographischen Situation anders fassen wollen, als das die katholische Kirche in Zeiten des Missbrauchs und der anderen Skandale gemacht hat.“

[http://de.radiovaticana.va/news/2017/01/12/%C3%B6sterreich_%E2%80%9Eausgetretene_sind_nach_wie_vor_gl%C3%A4ubig!%E2%80%9C/1285217

Advertisements
  1. #1 von Elvenpath am 12. Januar 2017 - 20:58

    „Ich stelle eher die Behauptung auf, dass von diesen 30 Prozent ohne religiöses Bekenntnis in Wien, … etwa nur zu 0,1 Prozent Atheisten sind“

    Selbst, wenn das richtig ist, ist die Abnabelung von der Kirche der erste Schritt. Die Kinder gehen dann auch nicht in die Kirche, haben keinen Bezug zur Religion und sind dann Atheisten, oder spätestens deren Kinder dann.

    Auf der anderen Seite gibt es auch bestimmt nicht wenige Menschen, die noch in der Kirche sind, aber die an keinen Gott mehr glauben.

  2. #2 von Charlie am 12. Januar 2017 - 22:27

    Die meisten dürften wohl nicht gläubig sein und die, die es sind, haben von ihrem Glauben wenig bis keine Ahnung.

  3. #3 von Deus Ex Machina am 12. Januar 2017 - 22:29

    Ja klaro, nicht jeder, der aus der Kirche austritt, ist auch Atheist – hat auch niemand behauptet. Wieviele Kirchenmitglieder es aber mit ihrem Glauben ernst meinen, sieht man aber wiederum an den Kirchenbesuchszahlen.

  4. #4 von deradmiral am 12. Januar 2017 - 22:38

    Ich wette, dass 100% aller getauften Säuglinge auch noch ein Jahr nach der Geburt Atheisten sind.

  5. #5 von Hypathia am 12. Januar 2017 - 22:59

    Und ich behaupte, dass von den 60% Österreichern, die noch in der kath. Kirche sind, nicht mal 10% wirklich katholisch sind und alle 245 Dogmen kennen, geschweige denn glauben. Und somit sind sie automatisch exkommuniziert und nicht katholisch.

  6. #6 von Siegrun am 13. Januar 2017 - 07:46

    Also, ich bin eine in Österreich Ausgetretene und ich bin Atheistin.
    Hat lange gedauert mich aus der frühkindlichen Indoktrination herauszudenken und mit Überzeugung auszutreten, aber hier kann ich einen eindeutigen Erfahrungswert beisteuern ^ ^.

  7. #7 von Christian am 13. Januar 2017 - 08:08

    Ad #6 Siegrun

    Auch meine Frau und ich (also 100% unseres Haushalts) sind in Österreich Ausgetretene und Atheisten.

    Aber wie auch immer, man kann sich jede Statistik (die man nicht selbst fälschen kann) schön reden. 😉

  8. #8 von Rene am 13. Januar 2017 - 10:02

    Unechte Atheisten?

  9. #9 von Hypathia am 13. Januar 2017 - 10:05

    @ Siegrun & Christian

    Das selbe gilt für meine Familie: Eltern, Ex-Mann, 2 Söhne + 2 Schwiegertöchter, meine Frau und ich selbst. 😤

    Ich denke aber auch, dass sehr viele Österreicher (egal ob ausgetreten oder noch Kirchenmitglied) diesen „Irgendwas-is-da-Glauben“ haben. Mit der Kirche und den biblischen G’schichteln können sie nix anfangen, aber ab und an wird ein Stoßgebet wohin auch immer geschickt.
    Agnostiker-light könnte man vielleicht sagen. 😉