„In Indonesien muss offiziell jeder an einen Gott glauben“

Erst mit der Aufklärung wurde Religion zunehmend zur Privatsache – Die Verfolgung von Atheisten ist das Thema einer Tagung des Historischen Seminars

(…)

Frau Richter, muss man als Atheist in Deutschland Angriffe fürchten?

Eher nicht, jedenfalls nicht durch den Staat. Wir leben glücklicherweise in einer Gesellschaft, die es jedem erlaubt, zu seinen eigenen Bekenntnissen zu stehen. Das gilt natürlich auch für alle, die für sich entschieden haben, frei von einem religiösen Bekenntnis zu leben. Im Ausland kann das aber schon ganz anders aussehen.

Können Sie Beispiele dafür nennen?

Indonesien: Das ist ein Staat mit erklärter Religionstoleranz, aber es ist vorgeschrieben, sich zu einer von sechs anerkannten Religionen zu bekennen. Atheismus und damit die „Entehrung“ der sechs akzeptierten Glaubensrichtungen sind nicht erlaubt. Offiziell muss jeder an einen Gott glauben. Oder Bangladesch: Dort werden seit 2013 verstärkt Intellektuelle als erklärte Atheisten von Islamisten verfolgt und ermordet – und die Regierung steht dem passiv gegenüber.

weiterlesen:

[http://www.rnz.de/wissen/wissenschaft-regional_artikel,-In-Indonesien-muss-offiziell-jeder-an-einen-Gott-glauben-_arid,247182.html

Advertisements
  1. #1 von paul0f am 10. Januar 2017 - 11:16

    Indonesien: Das ist ein Staat mit erklärter Religionstoleranz, aber es ist vorgeschrieben, sich zu einer von sechs anerkannten Religionen zu bekennen. Atheismus und damit die „Entehrung“ der sechs akzeptierten Glaubensrichtungen sind nicht erlaubt.<

    FU

  2. #2 von Noch ein Fragender am 10. Januar 2017 - 19:26

    Zur Religionsfreiheit gehört auch die Freiheit, keiner Religion anzugehören.

    Die angeblich so toleranten „innerreligiösen“ Dialoge stehen in Gefahr zur altbekannten religiösen Verfolgung Nichtreligiöser mit anderen Mitteln zu werden.

  3. #3 von Willie am 10. Januar 2017 - 22:11

    Frau Richter, muss man als Atheist in Deutschland Angriffe fürchten?
    [Richter] Eher nicht, jedenfalls nicht durch den Staat.

    Es bleibt die unbeantwortfrage im Raum: Und innerhalb dieser religiösen oft fundamentalistischen Gruppen?

    Und warum machen Sie diese Konferenz ausgerechnet im Reformationsjahr?
    ???
    Es fehlte noch die Fragen: Warum im Januar; warum am 13. und 14., den Tagen von kath. Heiligen?
    Ob die diese Frage jetzt auch bei allen kath. Veranstaltungen stellen?

    Können Sie einen Zeitpunkt in der Geschichte nennen, wann Atheismus erstmals toleriert wurde?

    Ich denken. man kann auch antworten: Nicht in den Zeiten als die Religionen mit unterm Thron sassen und ihre Fingerzeige massgeblich waren. Erst die Verweltlichung der Macht, dem aufkommen von so etwas wie Menschenrechte, brachte uns die Freiheit auch Atheist sein und dazu stehen zu dürfen, was allerding noch keine Toleranz bedeutet.