Zu links: Renommierter Kirchenrestaurator tritt aus der EKD aus

Wulf Bennert stört der linkslastige und islamfreundliche Kurs der EKD – Vorgehen der EKD erinnert an „Gesinnungsschnüffelei des DDR-Regimes“

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/57778

Advertisements
  1. #1 von Charlie am 10. Dezember 2016 - 11:14

    Zu viel Nächstenliebe ist unchristlich, da kann man schon mal austreten. Es bietet sich bei der Gelegenheit die rkk an.

  2. #2 von dirk am 10. Dezember 2016 - 12:15

    Islamfreundlich als Nächstenliebe zu bezeichnen ist in Bezug auf Apostaten, Ungläubige, nicht Anhänger von „Buchreligionen“ oder gar Atheisten und Frauen falsch.

  3. #3 von dirk am 10. Dezember 2016 - 12:24

    Zum kath Artikel.
    Wenig Zitate viel Kommentar, ich hätte lieber den erwähnten Brief gelesen als den Kommentar darüber von kath. Insbesondere der Bezug zu links irritiert mich zuweilen. Was ist den links? Die ursprüngliche Selbstdefinition? Oder das frühere Verhalten der Regierungen welche sich als kommunistisch oder real sozialistisch bezeichneten, die jetzige SPD oder die braun gewordenen Grünen?

  4. #4 von deradmiral am 10. Dezember 2016 - 12:25

    Der richtige Schritt aus den falschen Gründen. Die Nichtvereinarung des Glaubenskerns der EKD mit der Wirklichkeit, wäre ein besserer gewesen.

  5. #5 von ichglaubsnicht am 10. Dezember 2016 - 13:54

    Hätte er eben gewartet, bis die ganzen Wischi-Waschi-Christen aus der EKD ausgetreten sind um Kirchensteuern zu sparen und/oder weil sie nichts mehr mit der Kirche anfangen können. In den übrigbleibenden, radikalen Kern hätte er vermutlich gut hineingepasst.