Erzbistum München: Misswirtschaft in Deutschlands reichstem Bistum

  • In der Bistumsverwaltung liegen Hunderte Anträge für Bauprojekte der Pfarreien – teils seit Jahren unbearbeitet.
  • Der Unmut an der Basis ist groß. Nun versprechen die Oberen, alles umzukrempeln und schneller zu werden.

weiterlesen:

[http://www.sueddeutsche.de/muenchen/erzbistum-muenchen-und-freising-misswirtschaft-in-deutschlands-reichstem-bistum-1.3265437

  1. #1 von user unknown am 26. November 2016 - 21:17

    Das ist doch sehr vernünftig. Wenn überall bald Kirchen und Gemeindehäuser mangels Schäfchen dichtmachen wäre es doof, die kurz vorher noch aufwendig zu restaurieren. Schade um das schöne Geld.

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s