„Charlie Hebdo“ kommt nach Deutschland

Anfang 2015 war die Redaktion des französischen Satiremagazins Ziel eines islamistischen Anschlags. Jetzt bringt „Charlie Hebdo“ eine deutsche Ausgabe auf den Markt.

weiterlesen:

[http://www.zeit.de/kultur/2016-11/satirezeitung-charlie-hebdo-deutsche-ausgabe-start

  1. #1 von deradmiral am 24. November 2016 - 15:18

    Endlich! Mein französisch ist einfach zu schlecht für das Original…

  2. #2 von namsawam am 24. November 2016 - 17:54

    Hoffentlich nimmt sich bei der Übersetzung in’s Deutsche CH das Titanic-Magazin als Vorbild, was das Rückgrat gegenüber verordneten Idiotien wie z.B. der letzte „Rechtschreibreform“ angeht!
    Daß die sich einem derartigen Mindersinn verweigern, hoffe ich für ihre Deutschland-Kenntnisse.

    Verordnungen und Wichtigtuerei sind alte Feinede von CH.
    Bin sehr gespannt.

  3. #3 von namsawam am 24. November 2016 - 17:56

    hui: …der letzten „Rechtschreibreform“ … natürlich.

  4. #4 von Monika am 24. November 2016 - 18:14

    Für den etwas weniger bissigen humor:

  5. #5 von Unechter Pole am 24. November 2016 - 18:38

    @namsawam
    Da hätte ich mir aber ein etwas anderes vorgehen gegen rechtschreibidiotien gewünscht. Vor allen gegen diejenige, die die deutsche schriftsprache in einer hochadligen manier mit wüchtigen wülsten füllt und zum verfrühten ausfall einiger tasten auf den rechnern führt.

  6. #6 von namsawam am 25. November 2016 - 13:23

    @Unechter Pole

    Welches denn?
    Warum schreibst Du eigentlich den Satzanfang noch groß? Ziemlich schwach.
    Und was sollen denn

    …hochadligen manier mit wüchtigen wülsten…

    sein? Ein Beispiel würde das (nicht nur für mich – getestet) evtl. verständlicher machen.

    N.b. Tastaturen werden immer billiger (und praktischer). Dein „verfrühter ausfall“ ist also nur von Vorteil.
    Sieht doch alles sehr nach „Vom starken wind verweht“ bzw. „Gone with the Strong Wind“ aus.

    Verspreche mir bissigere Satyre!

  7. #7 von Monika am 25. November 2016 - 20:10

    Drei Leute mögen Fernandel nicht? Na ja, ich mag Charlie Hebdo nicht (ich war auch nicht Charlie, ich war Jüdin),

  8. #8 von Monika am 25. November 2016 - 20:35

    Gilt der Daumen runter jetzt meiner Abneigung gegen den Schmuddelhumor von Charlie Hebdo, oder doch meiner Solidarität mit den in dem jüdischen Supermarkt in Paris Ermordeten?

  9. #9 von namsawam am 26. November 2016 - 07:57

    @Monika

    Denjenigen, denen ein Kommentar hier nicht gefällt und die das auch nicht begründen (können oder wollen), sollten die rechten Daumen abfallen – Brand z.B.

    Du hast von mir für Deine #4 einen bekommen, weil das kein Beispiel für Satire, nicht einmal für „weniger bissigen Humor“ ist. Es ist schlicht gefälliger Ulk, den man sich höchstens einmal ansieht.

    Dein Kommentar #5 zeigt Deine fehlende Solidarität mit Kirchenfeinden und Kämpfern für jedes offene und beizende Wort. – Und Jüdin kann man nicht gewesen sein!

    Wer mir 2 x abwärts gegeben hat, wüßte ich auch gern und auch warum eigentlich.

  10. #10 von namsawam am 26. November 2016 - 10:20

    … und was Deine „Abneigung gegen den Schmuddelhumor“ angeht, zeigt nur, daß Du diese Abneigung gegen „Schmuddeliges“ für etwas Besseres hältst und noch nicht einmal weißt, was das überhaupt ist – besonders bei CH.

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s