Abschreckung durch Freiheit: Wie wir die offene Gesellschaft verteidigen sollten

An runden Tischen verliert man seine Kanten. Das kann hilfreich sein, wenn sich die Gesprächspartner kooperativ verhalten und gemeinsam nach Lösungen suchen, die allen dienen. Es kann aber auch von Nachteil sein, wenn einer der Beteiligten seine Kanten beibehält und als Widerhaken benutzt, um den geschmeidig gewordenen Partner über den Tisch zu ziehen.

Leider drängt sich immer mehr der Eindruck auf, dass Letzteres geschieht, wenn Repräsentanten demokratischer Staaten mit Vertretern autoritärer Regime verhandeln. Dass es hier ein gewisses Ungleichgewicht gibt, erkennt man schon an kleinen, symbolischen Gesten: So bedecken westliche Politikerinnen, wenn sie Saudi-Arabien oder den Iran besuchen, ihr Haar meist artig mit einem Kopftuch.

Im Gegenzug jedoch käme keine Vertreterin des Iran auf den Gedanken, ihr Kopftuch aus „ Respekt vor der europäischen Kultur “ abzulegen – was verständlich ist, wenn man sich die politischen Verhältnisse im Iran vor Augen führt.

[http://www.huffingtonpost.de/michael-schmidtsalomon/freiheit-europa-kinder-verderben_b_13036926.html

  1. #1 von Willie am 23. November 2016 - 01:17

    Dabei bewies die im Januar 2016 vom Bundestag beschlossene Ablehnung jeglicher Sanktionen gegen Saudi-Arabien noch sehr viel mehr als die viel diskutierte „ Merkel-Erdoğan-Böhmermann-Affäre “ wenige Monate später, woran es der deutschen Politik am meisten mangelt, nämlich an der Bereitschaft, aufrechten Gang zu zeigen, wenn es darauf ankommt.

    Und die Medien fabulieren derzeit, wegen Trump, von eine stärkeren, handlungsfähigeren EU unter der Führung Deutschlands😈

    Ist die Ausmauschelung Steinmeiers als Grüß-August der BRD nur eine Degradierung?

  2. #2 von Hal am 23. November 2016 - 12:30

    Was haben Saudi, Iran und die Türkei gemeinsam, außer dass sie Diktaturen sind oder dabei sind es zu werden? Die Todesstrafe? Unterdrückung von Presse- und Meinungsfreiheit und das Internet zensieren? Das sie Terror exportieren und sich mit Waffengewalt in Nachbarländer einmischen (Staatsterror)? Das sie religiöse Minderheiten unterdrücken und verfolgen?

    Warum kann man nicht mit denen verhandeln und echte Kompromisse erreichen? Selbst unterm kalten Krieg haben Ost und West es geschafft Abrüstungsabkommen zu verhandeln und die Anzahl von Nuklearwaffen reduziert, trotzt sehr großer ideologischer Unterschiede.

  3. #3 von Unechter Pole am 23. November 2016 - 17:49

    @Hal
    So ein Milosević beispielsweise hat keine Köpfe abgehakt und keine Schwulen erhängt. Dennoch hat man mit ihm keine Minute lang verhandelt.

  4. #4 von Hinterfragerin am 23. November 2016 - 20:50

    @ Hal

    Ich denke, es kommt auf den Bereich an – im einen wie im anderen Falle. Zu Rüstungsfragen u.ä. kann man auch mit diesen Staaten sicher echte Kompromisse erreichen. Nicht aber in den Punkten, in denen die Ideologie/ Religion eine Rolle spielt. Und dass ist bei den genannten Staaten bzgl. grundlegender Menschenrechte der Fall.

    Die Frage ist meines Erachtens nicht, ob man verhandelt oder nicht – es ist immer gut, Gespräche führen zu können. Die Frage ist, wo die Grenze der eigenen Bereitschaft zum Kompromiss erreicht ist.

    @ Unechter Pole

    Wie kommst Du darauf? Selbstverständlich gab es Verhandlungen, an denen seine Regierung beteiligt war (Stichwort u.a. Dayton-Vertrag)?

    Abgesehen davon zeichnete er zumindest mitverantwortlich für Massenmorde und Massenvergewaltigungen und ethnische Säuberungen.. auch wenn er persönlich keine Köpfe abgehackt hat.

  5. #5 von Unechter Pole am 23. November 2016 - 21:11

    @Hinterfragerin
    Dayton-Vertrag betraf Bosnien und nicht Kosowo. In diesem Fall hat man die serbische Regierung vor beschlossenen Tatsachen gestellt und wegen Nichtakzeptanz ziemlich sofort bombardiert. Wieso geht man doch nicht mit solcher Härte gegen Saudiarabien & Co.??

  6. #6 von Willie am 24. November 2016 - 00:24

    @UP

    Slobodan Milošević war Unterzeichner des Abkommens von Dayton, das mag jetzt ein „Reden“ über Bosnien und Kosovo (Friedensvertrag) gewesen sein, aber man hat mit Ihm verhandelt. Jetzt kann es natPurlich auch sein, dass Du einen anderen Milošević meinst, da der Name etwa so häufig ist wie bei uns Müller, z.B. den Dragomir.

Sag uns deine Meinung

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s