„Wir brauchen den säkularen Staat“

Die Schriftstellerin Julia Franck spricht sich für mehr Religionskritik aus. „Nur ein säkularer Staat, der keine der Religionen finanziell oder ideologisch befördert, kann der Gefahr des Fundamentalismus entgegenwirken“, sagte die Autorin im Deutschlandfunk. Religionskritik müsse geprägt sein von „gegenseitiger Achtung“.

weiterlesen:

[http://www.deutschlandfunk.de/schriftstellerin-julia-franck-wir-brauchen-den-saekularen.886.de.html?dram%3Aarticle_id=371369

  1. #1 von deradmiral am 17. November 2016 - 04:17

    Achtung im Sinne von Vorsicht?

  2. #2 von dezer.de am 17. November 2016 - 09:36

    Immer dieser falsche Respekt. Ich muss Bullshit weder respektieren noch akzeptieren, solange er Andere, Aussenstehende nicht einschränkt muss ich ihn lediglich tolerieren.
    Es fehlt mir schwer jemanden zu „achten“, der meint ich hätte die schlimmsten Qualen, die man sich vor 2000 Jahren so ausdenken konnte, verdient.