Wegen Trump-Wahl: Evangelikale Journalistin bricht mit evangelikalen Wählern

Katelyn Beaty war die erste Redaktionsleiterin der evangelikalen US-Zeitschrift Christianity Today. Aber sie erkennt ihre Glaubensgenossen nach der Präsidentenwahl von Donald Trump nicht wieder. Deswegen distanziert sie sich in einem Kommentar von den Evangelikalen.

weiterlesen:

[http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/evangelikale-journalistin-bricht-mit-evangelikalen-waehlern207029.html

  1. #1 von Charlie am 16. November 2016 - 15:20

    Trump ha den Rassismus nicht befördert, er hat ihn offengelegt.

  2. #2 von Skydaddy am 16. November 2016 - 17:11

    Das Wahlergebnis wundert nur jemanden, der die Evangelikalen für die Guten hält.

    Wenn man sie hingegen für bekloppt, leichtgläubig und bigott hält, passt es.

  3. #3 von Unechter Pole am 16. November 2016 - 20:06

    Wenn ich die Evangelikalen höre, muss ich auch brechen.

  4. #4 von Hal am 16. November 2016 - 20:34

    Die Evangelikalen erheben Ansprüche, Ansprüche der absoluten Autorität, wie Papst und so, nur befinden sich in deren Kielwasser sehr unangenehme Seiten der menschlichen Natur.

  5. #5 von Hal am 16. November 2016 - 20:40

    Darf man überhaupt Evangelikale über einen Kamm scheren? Sind Adventies noch schlimmer als Mormonen?