Polen: Rechtsextremistische Stimmung nimmt zu | Weltbilder | NDR

„Gott, Ehre, Vaterland und weg mit der EU!“ – Parolen, die von rechtsextremistischen Gruppen immer häufiger öffentlich skandiert werden. Hassmotivierte Übergriffe nehmen zu.

  1. #1 von Unechter Pole am 16. November 2016 - 21:35

    Die Stimmung war immer da. Nur haben sich die echten Polen nicht immer getraut zu sagen, was sie meinen und umzusetzen, was sie vorhaben.

  2. #2 von Willie am 16. November 2016 - 21:38

    Bei solchen Berichten muss der Pabst doch ne Dauererektion haben….

  3. #3 von Hal am 16. November 2016 - 21:42

    @UP

    Bedarf es Feindbilder in Polen?

  4. #4 von Unechter Pole am 16. November 2016 - 22:10

    @Hal
    Feinbilder gibt es genug. Das Problem ist, dass die bislang üblichen Beschimpfungen „Jude“ und „Kommunist“ mangels Juden und Kommunisten ins Leere laufen.

  5. #5 von Hal am 16. November 2016 - 22:40

    @UP

    Gleichschaltung der Gesellschaft?

  6. #6 von Gerry am 16. November 2016 - 22:53

    @ UP

    Ist hierzulande genauso.

    Das was heute von Pegida und AfD „salonfähig“ gemacht wurde ist genau dasselbe was ich seit 20 Jahren an Stammtischen höre (ich sitze da nicht, aber viel zu oft nah genug).
    Der braune Sumpf war nie weg, nur „darf“ man heute solche Meinungen wieder in aller Öffentlichkeit äußern.

  7. #7 von awmrkl am 16. November 2016 - 23:05

    @Gerry

    Sah und sehe ich ebenso wie Du. Allerdings seit fast 50 Jahren.
    Und meine Einschätzung ist, das war nach ’45 nie anders.
    Und vorher schon garnicht.

  8. #8 von Hal am 16. November 2016 - 23:10

    @Gerry

    Soziale Benachteiligung und Steuererleichterungen für Reiche bedeuten wie viel in deiner Interpretation?

    Gibt es eine Basis für Unzufriedenheit?

  9. #9 von awmrkl am 16. November 2016 - 23:22

    @Hal

    „Gleichschaltung?“ Nein, Polarisierung. Und Kampf um Deutungshoheit.

    –1 Die einen (*gida, AfD, braun bzw faschistoid, autoritär, totalitär denkende bzw träumende – da sind aber auch erschreckend viele extreme oder radikale Religioten dabei) reißen inzwischen wieder die Mäuler auf und behaupten, sie wären oder verträten „das Volk“, die „schweigende Mehrheit“

    –2 Die anderen, die humanistische Ideale, weltweit friedliches Zusammenleben, kurz moderne Aufklärung haupsächlich verbal/schriftlich durchzusetzen versuchen, und die sich gegen das Ein-/Vordringen der Position 1 wehren

    Genau zwischen diesen Positionen verläuft mE heute eine der heftigsten Bruchlinien in unserer Gesellschaft.

  10. #10 von Hal am 16. November 2016 - 23:28

    @awmrkl

    Die Gegenseite Schweigt und nix …

    Zeige mir den Weg zur Partei des kleinen Frauchen.

  11. #11 von Unechter Pole am 16. November 2016 - 23:34

    @Gerry
    Der Unterschied zwischen Deutschland und Polen besteht erstens daran, dass man in Polen solche Stimmen nicht nur an Stammtischen, sondern in den Eisenbahnwaggons, Schulen, an der Supermartkasse oder bei den Behördenterminen hört, insbesondere aber in den Fernsehnachrichten als Kommentar der Journalisten. Zweitens daran, dass laut aktueller Erhebung gut 80 % der Bevölkerung offen zugibt, solche Meinungen zu vertreten. Drittens, dass der Sumpf ganz offen reichlich mit Weihwasser nachgefüllt wird.

  12. #12 von awmrkl am 16. November 2016 - 23:48

    @Hal am 16. November 2016 – 23:10

    „Soziale Benachteiligung und Steuererleichterungen für Reiche“
    gibt es, sollte es nicht geben. Gab es 1. schon immer (schlimmer), 2. denkst Du, daß das die Triebfeder ist? Ich nicht! Guck mal ins AfD-Parteiprogramm, da wird das alles noch verschärft!

    „Basis für Unzufriedenheit?“23:05
    Ja, mE vor allem dort, was man allgemein die „Mittelschicht“ nennt.
    Die fühlten sich bis vor 10-20 Jahren recht sicher.
    Denen hat man aber nur noch nicht schlüssig und ala Dampfhammer (wie es damals die INSM tat und tut) erklärt und eingebläut, daß auch von denen ein großer Teil jetzt und v.a. in Zukunft keine dauerhafte Chance mehr haben wird. Das spüren die jedoch und reagieren.
    Wie seit -naja- knapp 100 Jahren (Weltwirtschaftskrise 1929).
    Evtl. auch seit sehr viel länger.

    Siehe auch dazu meinen Kommentar von 23:05 (ich bin Jg ’53).

  13. #13 von awmrkl am 16. November 2016 - 23:53

    Verzeihung,
    „Basis für Unzufriedenheit?“23:05 – streiche das „23:05“

  14. #14 von Hal am 16. November 2016 - 23:59

    @awrmlk

    Gab es 1. schon immer (schlimmer), 2. denkst Du, daß das die Triebfeder ist? Ich nicht! Guck mal ins AfD-Parteiprogramm, da wird das alles noch verschärft!

    Ich nehme mal an dass Du nicht Hirntod bist.

  15. #15 von Chitstain am 17. November 2016 - 15:16

    Haben diese 75.000 Christen, die da „aufmarschieren“, denn nun etwas mit dem Chrsitentum zu tun ?
    Vermutlich genau so wenig wie der gute Kaiser Konstantin einst:)

  16. #16 von awmrkl am 18. November 2016 - 10:37

    @Hal am 16. November 2016 – 23:59

    Häää?