Trump-Sieg: Gott hatte seine Hand im Spiel

Bei der Wahl zum US-Präsidenten hatte Gott seine Hand im Spiel; das sei keine Frage. Diese Überzeugung äußerte der Präsident der Billy-Graham-Gesellschaft und des Hilfswerks „Samaritans Purse“ (Geldbörse des Samariters), Franklin Graham (Charlotte/Bundesstaat Nord Carolina) in einem Interview mit der Online-Zeitung Christian Today (London).

weiterlesen:

[http://www.idea.de/politik/detail/franklin-graham-zur-us-wahl-gott-hatte-seine-hand-im-spiel-98920.html

  1. #1 von Charlie am 14. November 2016 - 15:49

    Gott entscheidet die Wahl, so gesehen ist Christentum und Demokratie unvereinbar.

  2. #2 von Hypathia am 14. November 2016 - 16:01

    Also, wenn dieser Gott bei der US-Wahl die Hand im Spiel hatte, dann soll er, bitteschön, seine Pfoten aus meinem Leben raushalten!😉

  3. #3 von Rene am 14. November 2016 - 16:08

    Lasst mich für 5 Minuten ein Gott sein. Egal welcher.

  4. #4 von dezer.de am 14. November 2016 - 16:50

    Falls es diesen Gott gibt, hat er einen sehr schrägen Humor.

  5. #5 von Skydaddy am 14. November 2016 - 17:35

    Damit gibt es jetzt offiziell 11 Plagen.

  6. #6 von oheinfussel am 14. November 2016 - 18:22

    Und was ist mit Trumps Frisur? Hallo, muss das sein?
    Warum lässt Gott so etwas zu???

  7. #7 von Gerry am 14. November 2016 - 19:15

    Ob das auch dann noch gälte, wenn Trump ein Gesetz durchbringen würde das den „Kirchen“ in den USA die steuerliche Bevorzugung nimmt?

  8. #8 von Unechter Pole am 14. November 2016 - 19:23

    Gemäß eines Beitrags im polnischen staatlichen Fernsehen sei die Wahl Trumps übrigens die Verwirklichung des Testaments des Hl. Johannes Paul II.

  9. #9 von oheinfussel am 14. November 2016 - 19:39

    @UP

    Nicht schlecht, gleich doch so bescheiden?
    Ging´s nicht ne Spur dramatischer?

  10. #10 von parksuender am 14. November 2016 - 20:52

    Hier haben wir den Beweis. Die Gebete haben geholfen – Halleluja

  11. #11 von Elvenpath am 14. November 2016 - 21:45

    Schade nur, dass Trump Atheist ist (hat er früher in einem Interview gesagt) und er seine Religiosität nur vorgetäuscht hat. „Gott“ fällt anscheinen auf ziemlich billige Täuschungen herein. Ich denke, die Christen in den USA werden sich noch umschauen und wundern.

  12. #12 von Noch ein Fragender am 15. November 2016 - 01:05

    Er kenne Trump seit acht Jahren persönlich. In dieser Zeit habe sich der Immobilienmogul gewandelt: „Er ist ein veränderter Mann.“ Vor drei Jahren sei er zum 95. Geburtstag des Evangelisten Billy Graham gekommen. Auch habe er in der Vergangenheit mehrfach dessen Predigten in New York besucht.

    Ich habe nur einmal eine Predigt von Billy Graham besucht. Danach war ich bekehrt.😉