Extremismus-Experte: Gemeinsamer Religionsunterricht für alle Kinder

Der Extremismus-Experte und Psychologe Ahmad Mansour hat einen gemeinsamen Religionsunterricht für alle Kinder – egal welchem Bekenntnis sie angehören – gefordert. In der vielfältigen Gesellschaft des Jahres 2016 sei bekenntnisorientierter Religionsunterricht zwar wichtig, sagte er am Mittwoch bei einem Fachgespräch der CDU/CSU-Bundestagsfraktion in Berlin.

weiterlesen:

[http://www.jesus.de/blickpunkt/detailansicht/ansicht/gemeinsamer-religionsunterricht-fuer-alle-kinder206997.html

  1. #1 von Unechter Pole am 10. November 2016 - 19:47

    Ich hatte von ihm sowas doofes nicht erwartet. Man soll nicht vergessen, dass Mansour auch nur ein Religiot ist. Für solche Menschen ist „keine Religion“ immer viel schlimmer als „andere Religion“.

  2. #2 von Torchy am 11. November 2016 - 01:37

    Ich finde den Vorschlag als Schritt in die richtige Richtung absolut in Ordnung! Und vielleicht meint er noch nicht mal unbedingt Religion als Schulfach, sondern integriert in Weltkunde, Philosophie oder Ethik.

  3. #3 von Willie am 11. November 2016 - 02:32

    Mansour vertritt diesen Standpunkt ja schon länger, z.B. in einem deutschlandfunk-Interviews vom 6.11.2015;
    Mansour: Religionsunterricht als Aufklärung, als Wissensvermittler ist unfassbar wichtig. Es ist auch nicht das Allheilmittel für alle möglichen Probleme, aber wir brauchen einen Religionsunterricht, wo alle alles über alle möglichen Religionen erfahren können. Im Hamburg gibt es ein wunderbares Modell, wo alle Schüler zusammenbleiben, unabhängig von ihrer religiösen Zugehörigkeit, und jede Woche wird eine andere Religion erläutert und dargestellt. …

    [http://www.deutschlandfunk.de/ahmad-mansour-ueber-die-generation-allah-die-salafisten.886.de.html?dram:article_id=336013

  4. #4 von deradmiral am 11. November 2016 - 06:48

    Astronomie statt Astrologie!

    Auch wenn es einen gemeinsamen europäisch/chinesischen Astrologieunterricht gibt.