Die Konsequenzen des Atheismus

Welche Konsequenzen hat die atheistische Weltanschauung auf Bedeutung, Wert und Sinn des Lebens?
Dieses Video ist kein Beweis für die Existenz Gottes, es soll nur aufzeigen, was logisch folgt, wenn der Atheismus wahr ist.

 

  1. #1 von Deus Ex Machina am 8. November 2016 - 10:57

    Ach, er mal wieder.
    Und mal wieder der Beweis dafür, dass Gläubige das Pendant zu Markenidioten sind, die den Wert oder die Bedeutung von etwas nicht an dem Ding selbst und seinen Eigenschaften, sondern an seinem Fabriklabel festmachen. Traurig, Junge.

  2. #2 von Atheosus am 8. November 2016 - 11:35

    Dummes Gelaber…mehr nicht!

  3. #3 von drawingwarrior am 8. November 2016 - 11:46

    Ach was für ein Zufall, ich hab gestern und vorgestern auf YT sein Video kommentiert.

  4. #4 von Friedensgrenze am 8. November 2016 - 13:00

    Unterschied zwischen Hitler und Mutter Theresa. Er wollte darauf Hinaus T= gut und H= schlecht. Scheinbar kennt er Hitchens Auffassung dazu nicht. Aber eins ist sischer, beide waren römisch Katholisch.

  5. #5 von user unknown am 8. November 2016 - 14:00

    Hauptdenkfehler: Wenn die Folgen eines Fakts unangenehm wären, dann folgt daraus nicht, dass das Fakt inexistent sein muss.
    Also wenn Deine falschen Thesen und Schlüsse zu Werten Dir unangenehm sind, dann entweder weil sie falsch sind, oder sie sind eben so.

    Den Sinn des Lebens vom Ende her zu denken ist eine typischer Analogiefehler. Wenn Du ein Brot schmierst, dann ist das Ziel ein fertiges Brot, das am Ende des Prozesses des Schmierens steht. Wenn Du aber aus Spaß Fußball spielst – nicht als Profi oder in einem Ligaspiel, sondern wild, zum Zeitvertreib, dann ist das Spiel selbst das Ziel, nicht das Ende. Aber selbst ein Spiel beginnst Du mit einer Intention, das Leben jedoch nicht. Man wird nicht gefragt wozu man leben will und ob überhaupt.

    Werte gibt es in allen Kulturen, auch vor dem Christentum und auch heute da, wo man wenig vom Christentum weiß, weil sie eine Abstraktion sind, und wie alle Abstraktionen nicht fassbar. Es gibt auch nicht die Röte als einen Rohstoff, der irgendwo gefördert und auf rote Dinge aufgebracht wird. Dennoch ist der Begriff sinnvoll und nützlich. Oder Nachhaltigkeit – das ist auch nicht zu fassen. Die Nachhaltigkeit gibt es nicht als räumliche oder zeitliche Entität, aber als wirksames Konzept. So gibt es auch Werte.

    Wären sie eine willkürliche Idee die Dein Gott in die Welt gebracht hat, dann würden ja in China sich die Leute alle gegenseitig abmurksen. Das tun sie aber nicht. Wie Du richtig sagst kann man mit evolutionären Ansätzen zeigen, dass der Mensch als soziales Wesen von der Gemeinschaft abhängig ist, und dass Empathie für das Überleben der Gruppe nützlich ist, und die Gruppe daher positives Verhalten belohnt und egoistisches Verhalten ächtet.

    Somit erklärt die Wissenschaft viel besser, wie die Religion auf Konzepte wie Sünde und Gott kommen konnte. Du kannst ja mal versuchen ein paar Tage so egoistisch zu leben, wie Deine Phantasie Dir vorspielt, dass Atheisten leben müssten und wirst dann sehen, dass die Arschlochtoleranz unter Atheisten spürbar gering ist.

    Es braucht also keinen Gott, um gut zu leben.

  6. #6 von manglaubtesnicht am 8. November 2016 - 16:26

    Gibts ein tl;dr?

  7. #7 von dirk am 8. November 2016 - 17:21

    Behauptungen des YouTube Autors bezüglich Ansichten von Atheisten.

    1).
    Für Atheisten ist die Welt aus Zufall entstanden deshalb gibt es keine Bedeutung in seinem Leben. Der Atheist kann keine Erfüllung des Grundes seiner Existenz erleben.

    2).
    Ohne Gott gibt es keine objektiven Moralvorstellungen. Gott gibt die objektiven Moralvorstellung. Es gibt nur den Wert ob etwas vorteilhaft für die Evolution ist oder nicht. Daraus folgert der Autor es macht für den Atheisten letztendlich keinen Unterschied ob er „gut oder „schlecht“ lebt.

    3).
    Für den Atheisten gibt es langfristig keinen Sinn im Leben weil irgendwann das Weltall auseinander geflogen sein wird. Für den Atheisten ist es letztendlich egal wie er sein Leben lebt da es ja keinen Sinn hat.

    Daraus leitet er ab ein Atheist kann in seinem Leben keine Erfüllung finden.
    Ein Atheist kann wenn er konsequent den Atheismus durchdenkt nicht glücklich sein da ein wertloses, sinnloses bedeutungsloses Leben keine Erfüllung geben kann. Das bedeutet ein Atheist muss sich selbst subjektive Wertvorstellungen geben oder er fällt in eine Depression oder existenzielle Krise.
    Und zum Schluss nochmal ein Atheist kann, wenn er konsequent ist, kein glückliches Leben führen.

    Das sind imo die Aussagen des YouTube Autors.

    Ich finde die Ansicht ercheckend grauenvoll, weil daraus ein unendliches Maß an Verantwortungslosigkeit spricht. Für den Autor sind die Menschen an sich offenbar vollkommen wertlose verantwortungslose Subjekte welche nur von außen durch eine höhere Macht angeleitet werden und dadurch irgendeinen Wert erhalten.

    Und diese Hörigkeit an Hirngespinste und fehlende Verantwortungslosigkeit gegenüber der eigenen Art hat in der Vergangenheit doch schon zu zahlreichen Folterungen, Krankheiten und Kriegen geführt (durch Glaube an Wunderheilung, Hexenverbrennungen, Religionskriege, religiöse Begründungen für Folter und Sklaverei) und leider sind beim Islam Folterungen, Versklavungen und Morde aus religiösen Gründen und beim Christentum in Afrika die Verfolgung von angeblichen Hexern noch weit verbreitet.

    Diese Wertvorstellungen der angeblichen Götter sollten ersetzt werden zb durch die allgemeinen Menschenrechte.

  8. #8 von awmrkl am 8. November 2016 - 17:57

    @dirk

    „Für den Autor sind die Menschen an sich offenbar vollkommen wertlose verantwortungslose Subjekte …“

    Klingt nach Marionetten …
    oder nach dem, wie die „Gläubigen“ von ihren Parasiten (Kleriker) genannt und behandelt werden: Schafe, die eben gehütet, herumgescheucht und bei Bedarf geschlachtet werden (müssen).

  9. #9 von dezer.de am 8. November 2016 - 18:23

    Bewertung deaktiviert…. Feigling

  10. #10 von Monika am 8. November 2016 - 18:35

    Friedensgrenze @ „eins ist sischer, beide waren römisch Katholisch.“
    Mal abgesehen von dem hübschen (rheinischen?) Dialekt: das waren die meisten der hier schreibenden Atheisten auch einmal. Dezer nicht, aber Stephan mit ph bestimmt, weil der aus Kölln kommt.

  11. #11 von Netizen am 8. November 2016 - 19:13

    Au weia. Ein so junger Mensch und schon so dumm. Bei dem hat das religiöse Indoktrinationsgift aber mal richtig angeschlagen.

  12. #12 von parksuender am 8. November 2016 - 19:22

    @Monika
    Ich stamme aus dem kath. Bingen (das Städtchen mit der heil. Hildegard), war aber evangelisch.
    Denk nicht so viel in Schubladen

  13. #13 von Monika am 8. November 2016 - 21:48

    parksuender, demnach bist du getauft und in der Kindheit mit dem Katholizismus großgeworden (Oder gab es da keine Fronleichnamsprozessionen und so?). Genau wie Hitler auch.
    Wobei ich dich nicht mit Hitler vergleichen will, um Gottes willen, aber der war als Reichskanzler so katholisch wie du heute noch evangelisch bist.

  14. #14 von Deus Ex Machina am 8. November 2016 - 21:55

    Ich wüsste nicht, dass parksuender Verträge mit dem Vatikan abschließt oder sich als von Gott ausersehen bezeichnet, dass Priester ihn auf eine von ihm selbst erdachte Art grüßen oder Messen zu parksunders Ehren gehalten werden.

  15. #15 von user unknown am 9. November 2016 - 00:09

    @Monika: Du solltest mal zur Kenntnis nehmen, wie sich Hitler zu Atheisten geäußert hat. Im Frhrjahr 1933 wurden bereits Freidenkerorganisationen verboten.