Gipfelkreuz-Hasser schlägt erneut in Tirol zu

Das Gipfelkreuz am Schafreuter im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tirol ist erneut mutwillig zerstört worden. Diesmal wurde es nicht nur wie zuletzt Ende August schwer beschädigt, sondern komplett gefällt.

weiterlesen:

[http://www.krone.at/oesterreich/gipfelkreuz-hasser-schlaegt-erneut-in-tirol-zu-eben-erst-erneuert-story-537814

  1. #1 von Elvenpath am 7. November 2016 - 10:36

    Diesmal wurde es nicht nur – wie zuletzt Ende August – schwer beschädigt, sondern komplett gefällt.

    Sehr gut. Der Müll hat auf einem Berggipfel nichts verloren. Die Gipfelkreuze sind illegal. Sollen die Christen ihre Duftmarken auf ihren eigenen Grundstücken setzen!

  2. #2 von namsawam am 7. November 2016 - 10:54

    … allerdings ist so ein Hinrichtungssymbol passende Warnung für alle Gipfelomanen.

  3. #3 von itna am 7. November 2016 - 10:58

    Weiter so.

  4. #4 von Gerry am 7. November 2016 - 11:18

    Das ist ein Zeichen Gottes, kein Gipfelkreuz-Hasser!

  5. #5 von Charlie am 7. November 2016 - 11:27

    Warum lässt Gott so was zu, was will er damit sagen?

  6. #6 von uwe hauptschueler am 7. November 2016 - 12:45

    Es geht auch einfacher.
    Wenn jeder seinen alten Kaugummi auf die Kreuze pappt, dann sind die Dinger irgendwann nicht mehr zu sehen und stören auch nicht mehr. Funktioniert besonders schnell bei kleineren Kreuzen, z.B. in Schulklassen.

  7. #7 von user unknown am 7. November 2016 - 14:17

    Den Yeti gibt es vielleicht nicht, aber jetzt ist es fast amtlich: Es gibt militanten Atheismus!

    Wenn es nicht ein Religiöser einer Konkurrenzreligion war, oder ein christlicher Fundi, der eine Bibelstelle kennt, aus der er ableitet, das Kreuze unchristlich sind, oder ein geistig Gestörter, der ganz andere Gründe hat.

  8. #8 von Yeti am 7. November 2016 - 14:20

    @uu:

    Den Yeti gibt es vielleicht nicht,

    Räusper

  9. #9 von user unknown am 7. November 2016 - 15:15

    Pardon: Den Yeti im Himalaya gibt es vielleicht nicht,

    So aktzeptabel?
    Ramen!

  10. #10 von itna am 7. November 2016 - 17:12

    Vielleicht sind es Islamisten? Ach nee, dann würden die ihren Halbmond aufstellen, oder so.

  11. #11 von itna am 7. November 2016 - 17:14

    Vielleicht ist es auch nur ein Mensch ( egal welcher Religion/Ideologie er anhängt) dem diese Naturverschandelung einfach stört und sie als Abfall entsorgt.

  12. #12 von schiffmo am 8. November 2016 - 09:44

    Wer in den Bergen unterwegs ist und Abfall entsorgt, was sehr löblich ist, sollte den Abfall ins Tal mitnehmen und nicht oben liegen lassen. Nachdem Eichen nicht so besonders hoch steigen im Hochgebirge, gehört ihr Holz da nicht hin. Haben/hat die/die/der Unbekannte(n) das Kreuz mit nach unten genommen?
    Wer eigenen Müll hochschleppt (Brotzeitverpackung, Flaschen) und oben liegen läßt, ist eine grobe Umweltsau. Appell an alle Bergfreunde: Nehmt Euren Müll wieder mit runter!