Galileo besucht die Arche Noah in Kentucky

Sieben Stockwerke hoch, doppelt so groß wie das Weiße Haus und das größte Holzbauwerk der Welt. Dieses Gebäude stellt alles in den Schatten. Erbaut wurde es von den Kreationisten. Aber wer steckt eigentlich hinter dieser religiösen Gemeinschaft?

Zum Video:

http://www.prosieben.at/tv/galileo/videos/2016302-zu-besuch-bei-der-arche-der-kreationisten-clip

  1. #1 von Skydaddy am 5. November 2016 - 13:38

    Und gebaut von einem der größten Holzköpfe der Welt.

  2. #2 von Charlie am 5. November 2016 - 16:01

    100 Mio. Dollar Kosten, mit modernsten Maschinen von erfahrenen Fachleuten erbaut aber nicht seetauglich. Laut Bibel von einem 600-Jährigen und seine Inzuchtsöhne ohne Studium, Erfahrung und Stahl sollen dasselbe seetaugliche Schiff erbaut haben. Finde den Fehler.

  3. #3 von Elvenpath am 5. November 2016 - 18:38

    @Skydaddy: Ken Ham ist kein Dummkopf. Ich möchte da noch mal aus dem Buch „Keine macht den Dummen“ von Michael Schmidt-Salomon zitieren: „Es ist keine individuelle Minderbegabung, oder fehlender IQ. Sondern eine erworbene Denkschwäche in einem ganz bestimmten Bereich.“
    Diese Leute wenden ihre Intelligenz nicht auf ihre religiösen Vorstellungen an, sondern ordnen sie denen unter.

  4. #4 von Noch ein Fragender am 6. November 2016 - 10:57

    Die Sintflutgeschichte des Alten Testaments ist ein später Aufguss von den viel früheren Sintfluterzählungen der Sumerer und Akkader.

    Warum baut man nicht die sumerische Arche von Ziusudra, dem ätesten Sintfluthelden, nach oder wenigsten die Arche von Utnapischtim, dem Sintflutüberlebenden des babylonischen Gilgamesch-Epos?

    http://mesopotamien.de/einfuehrung/sintflut.htm

  5. #5 von drawingwarrior am 6. November 2016 - 13:38

    Holzköpfe ist kein Bildvergleich für Dummheit, sondern für Uneinsichtigkeit.
    Die Steigerung von Holzkopf ist Betonkopf, die Widerstandsfähigkeit des Materials ist also das Äquivalent zum Grad der Uneinsichtigkeit des Titulierten.
    In Ham’s Fall ist Holz wohl deshalb das Material der Wahl, weil sein Lebenstraum ein Zoo aus Holz ist, der schwimmen kann.
    Die Verdeckt angebrachten Gebäude hinter der Arche sind dann wieder aus Beton.
    Der Artikel und das Video enthalten so viele Ungenauigkeiten, dass man dazu einen eigenen Artikel verfassen könnte.

  6. #6 von Skydaddy am 6. November 2016 - 14:37

    @NeF: Alternative Archen:

    Super Idee! Damit hat man den gleichen Archenspaß und Aha-Effekte und kann gleichzeitig noch was für die Allgemeinbildung tun. In so einer Arche könnte man gleichzeitig auch zeigen, warum die Archengeschichte sich so nicht zugetragen haben kann.

    Abgesehen davon würde ich gerne Mal Timo Rolle fragen, woher er wissen will, dass die Arche, die er gefunden zu haben glaubt, gerade Noahs Arche war und nicht Ziusudras oder Utnapischtims.