USA: Eine Christin bewegt Geiselnehmer zur Aufgabe

Nach einem Gespräch über Gottes Liebe lässt der Täter sein Opfer frei

weiterlesen:

[http://www.kath.net/news/57338

  1. #1 von Unechter Pole am 4. November 2016 - 10:15

    Noch ein Beweis, dass Religionen Menschen zu idiotischen Handlungen bewegen.

  2. #2 von Skydaddy am 4. November 2016 - 10:35

    MUAAAAHAAAAAHAAAAHAAAA!

    Eine kurze Suche nach dem Vorfall ergab gleich beim ersten Treffer, dass kath.net ein paar winzige Details vergessen hat, zu berichten:

    Der Täter war bereits auf der Flucht vor der Polizei, als er in das Einkaufszentrum kam.

    Er hat ihr auch gleich erklärt, dass er noch nie jemanden umgebracht hat und das auch nicht tun werde.

    Wie nicht anders zu erwarten war, verhandelte der Geiselnehmer während der Stunde gleichzeitig auch mit den Verhandlungsspezialisten der Polizei, die Experten dafür sind, Geiselnehmer zur friedlichen Aufgabe zu bewegen.

    Die Frau selbst behauptet gar nicht, den Täter zur Aufgabe bewegt zu haben.

    Ihrer eigenen Aussage zufolge hat er auch nicht aufgegeben, nachdem sie ihm gut zugeredet hat, sondern nachdem ihn die Experten überredet hatten:

    Carrie said police kept asking Torres to surrender peacefully so he could live to see his son. She said he was agitated, but eventually calmed down.

    „Finally he calmed down and he just said, ‘OK dude. OK bro. I am going to take clip out. I’m going to throw it out, then I will throw the gun out,’” Coy said.

    That’s when he surrendered.

    http://www.khou.com/news/local/texas/hostage-says-prayer-is-what-helped-her-survive/345412251

  3. #3 von dezer.de am 4. November 2016 - 10:41

    @Skydaddy Was soll denn das? So eine schöne Story immer mit Fakten und der Wahrheit kaputt zu machen. Typisch militant atheistischer Spielverderber.

  4. #4 von Rene am 4. November 2016 - 11:18

    Ich glaube, das war die vormals drogenabhängige Stripperin, die zu Jesus gefunden hat.

  5. #5 von Elvenpath am 4. November 2016 - 11:41

    @Skydaddy: Es ist auffällig, dass religiöse Webseite, religiöse Organisation, religiöse Apologeten und ähnliche oft mit Lug und Betrug arbeiten. Steht im krassen Widerspruch zu ihrem Anspruch, die höchste Moralinstanz zu sein.

  6. #6 von Charlie am 4. November 2016 - 12:08

    @skydaddy

    Nein! Doch! Ohh! (Danke dafür) auf kotnet ist dieser Kommentar sicher unerwünscht.

  7. #7 von Charlie am 4. November 2016 - 14:54

    @skydaddy

    Ich sehe gerade, die Geschichte ist von idea.

  8. #8 von Skydaddy am 4. November 2016 - 15:39

    @Charlie: Danke.

    Ich habe das unter dem idea-Artikel in einem Kommentar richtiggestellt.

    Mal sehen, ob er veröffentlicht wird.

    UPDATE: Boah, idea hat den Kommentar gebracht und sogar proaktiv den Link auf den Originalartikel, von dem sie ihre Story haben, eingefügt. Allerdings sind dabei mal wieder alle Absatzumbrüche entfernt worden, so dass mein Kommentar kaum lesbar ist.