Staat und Kirche in Deutschland: Die getaufte Republik

Der Staat feiert die Reformation, die Kirchen stützen die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin und für den Einzug ins Schloss Bellevue erweisen sich pastorale Neigungen als nützlich. Wem nützt die Partnerschaft von Kirchen und Politik?

(…)

Es diskutierten:

  • Kerstin Griese, MdB, Beauftragte der SPD-Fraktion für Kirche und Religionsgemeinschaften
  • Matthias Drobinski,  Süddeutsche Zeitung
  • Thomas Großbölting, Historiker, Universität Münster, Exzellentcluster Religion und Politik
  • Arik Platzek, Humanistischer Verband

[http://www.deutschlandfunk.de/staat-und-kirche-in-deutschland-die-getaufte-republik.2011.de.html?dram:article_id=370472

  1. #1 von Friedensgrenze am 5. November 2016 - 00:53

    Eine echt bittere Diskussion. Das Outsourcen staatlicher Aufgaben wird von allen geteilt und für unverzichtbar vorgegaukelt. Die Flüchtlinge in den Schoß der Religionen gejagt und die Weichenstellungen der Kirchen als vom Staat verursacht dargestellt. Die einzig kritische Person war Frau Florin.

  2. #2 von Skydaddy am 5. November 2016 - 08:11

    @Friedensgrezne, Outsourcen:

    Die Kirchen übernehmen das Betreiben (aber nicht das Bezahlen!) von Krankenhäusern, Kindergärten und Schulen. Im Umkehrzug übernimmt der Staat die Theologenausbildung.

    Scheißdeal!

  3. #3 von Friedensgrenze am 5. November 2016 - 08:35

    Dann noch was zur Frau Griese. Ihre Selbstsicherheit ist irritierend. Sie hat noch immer nicht begriffen welchen Schaden sie mit ihrem Gesetzentwurf der Freiheit jedes Einzelnen also gleich 80 Millionen mal geleistet hat. Sie scheint immer noch im Rausch ihrer Religion zu sein. Hier wäre dringend eine Enttheofizierung angebracht. So mit Befragung und Wirklichkeitskonfrontation.

  4. #4 von Hal am 5. November 2016 - 14:45

    Thomas Großbölting, Historiker, Universität Münster, Exzellentcluster Religion und Politik

    Das hört sich aber gar nicht suspekt an, da wird sicherlich ergebnisoffen gearbeitet.

    Es fehlt noch ein Wahrheitsministerium, dann ist die Verarschung durch religiotisch verstrahlte Politiker und Kirchenfürsten komplett.

  5. #5 von Skydaddy am 5. November 2016 - 18:07

    Für eine kurze Zeit war ich beeindruckt, dass Christiane Florin, die ich als ehemalige Redakteurin erst des Sprachrohrs der kath. Bischöfe, des Rheinischen Merkurs, dann dessen untoten Wiedergängers Christ & Welt, als Kirchenlobbyistin betrachte, so durchaus provozierend gefragt hat.

    Aber dann ing mir auf, dass sie die Diskussionsthemen immer schön auf diejenigen Gebiete gesteuert hat, wo man Staat und Kirchen relativ wenig vorwerfen kann, wie bei dem Lutherjubiläum oder den Flüchtlingen.

    Ein atheistischer Moderator hätte eine Diskussion „die getaufte Republik“ ganz anders aufziehen können und da nachhaken können, wo es den Kirchen und Frau Griese wirklich weg getan hätte. Z.B. bei dem unsäglichen Beschneidungsgesetz, das überhaupt nicht erwähnt wurde.

  6. #6 von Rene am 5. November 2016 - 20:17

    @Friedensgrenze. 100 Punkte von mir. Jetzt habe ich Bilder einer Enttheosierung im Kopf. So mit Befragung und so …

  7. #7 von Andreas Kielmann am 5. November 2016 - 20:59

    Frau Florins Werdegang kannte ich nicht. Ich fand lediglich die Fragen recht kritisch und fand das gut. Argumentieren muß der eine Nichtkirchliche schon allein. Dann kam aber gleich der Kirchenkuschelkurs, daß das schon Prima ist mit den Kirchen und ihrer Hilfe in der Flüchtlingssituation. Kein Wort von Rechnungen für Leistungen und Unterkünfte. Kein Wort zu Mission unter den Muslimen die sich nicht wehren können. Kein Wort von der Aufgabe des Staates die Eingliederung zu Organisieren. Schon super was die Kirchen machen sic.

    Wenn wir selbst die kirchenkritische Position nicht beziehen, können wir uns nicht beschweren dass die Kirchen das auch im DLF nicht tun.

    Ich fühle mich von Arik Plazek in der Diskussion jedenfalls nicht vertreten.

    Staatlich finanzierte Jubelfeiern für einen der Gründer des Holocaust, gehts noch? und kein Gegenlüftchen.

  8. #8 von Monika am 5. November 2016 - 22:36

    Mit Frau Florin hatte ich mal einen bemerkenswerten Mailaustausch. Die Frau ist vorallem eins: unglaublich von sich eingenommen.
    Aber in mir hat sie ihre Meisterin gefunden!🙂🙂🙂