Heutzutage ist Atheismus die neue Staatsreligion

Jeder der gebildet oder nicht naiv scheinen will darf nicht an Gott glauben. Ist dieses Weltbild jedoch mit der Realität vereinbar oder muss man doch etwas mehr differenzieren?

 

  1. #1 von Charlie am 19. Oktober 2016 - 18:34

    Nach 5 Minuten war mein Bullshit-Bingo voll.

  2. #2 von Deus Ex Machina am 19. Oktober 2016 - 19:31

    Habs mal auf YT kommentiert:

    „Nimm bitte zur Kenntnis, dass Atheismus so sehr/wenig eine Religion ist, wie Kahlköpfigkeit eine Haarfarbe ist. Er ist die Abkehr von Religionen. Schade, dass das immer noch nicht in die Köpfe einiger geht…
    Ich finde es immer wieder lustig, wenn Menschen es als einen total unvoreingenommenen Vorgang der Abwägung und des Nachdenkens darstellen, das christliche Weltbild vorzuziehen, wenn sie in einem Land leben, in dem sich das Christentum so festgesetzt hat. What a surprise!
    Es weist gar nichts auf den Christengott hin, nur hohle Phrasen und Dampfplauderei. Ihr wollt ihn als Erklärung für das Universum dahernehmen? Aha, der Schöpfer aller Dinge konnte ja nicht einmal allen Menschen klar machen, dass er existiert. Drei Viertel seiner Existenz hat das Christentum nicht mal was von Amerika geahnt, obwohl Menschen schon Jahrtausende früher, die Wikinger gerademal 500 Jahre früher dahin gereist sind. Die Autoren deiner hl. Schrift konnten nicht mal auf Grundschulniveau addieren und haben noch mathematische Fehler wiederholt, die Ägypter, Babylonier und Griechen teils tausende Jahre früher schon eben als Fehler erkannt hatten (Pi). Und ihr bildet euch ein, Aussagen über das Leben, das Universum und den ganzen Rest machen zu können.?“ Dreiste Anmaßung“ ist da noch der netteste Begriff, der mir einfällt.
    „Staatsreligion Atheismus“- ich fasse es einfach nicht! Was geht bei dir nur im Kopf vor? Oder lebst du etwa nicht in dem Deutschland, das die Kirchensteuer für die Kirchen eintreibt, wo Kathos und Prostestanten in allen Gremien sitzen, wo Wort zum Sonntag, Bibelclips und Kirchentagsübertragungen fester Teil des ö.-r. Fernsehens ist, wo die Kirchen auch in den Rundfunkbeiräten sitzen, Atheisten aber bislang draußen bleiben? Lebst du nicht auch in dem Land, wo die Kirchen ein eigenes Arbeitsrecht genießen, das nur zwei Schritte von der guten alten Leibeigenschaft entfernt ist und jeder Untergebene auch privat nach ihrer Pfeife tanzen und zittern muss, sei es die moslemische Putzfrau im Kindergarten, die lesbische Kindergärtnerin oder der geschiedene Chefarzt einer Klinik, der wieder heiraten möchte? Und bezahlt werden diese Leute noch mit Geldern der Öffentlichkeit, die den Kirchen zugeschustert werden. Ach ja, last but not least: Unsere Politiker ergehen sich ja geradezu in christlicher Rethorik, laufen nur allzu gern auf den Kirchentagen auf oder lassen sich auch beim moslemischen Fastenbrechen ablichten. Nicht wenigen möchte man doch vorschlagen, lieber ins Kloster zu gehen. Ja, sehr atheistisch, dieses Deutschland, gell?
    Also, wenn man nicht komplett naiv erscheinen möchte, muss man sich ganz schnell von deiner Position distanzieren.
    Es sind Leute wie du, die das Bild von Gläubigen als nicht mehr ganz bei Trost noch zementieren, das ihr ja eigentlich widerlegen wolltet. Applaus!“

    Was eine Witzfigur! Was für ein geistiger Unterflieger.

  3. #3 von oheinfussel am 19. Oktober 2016 - 20:13

    Um es mit Patrick S. berühmten Worten aus „Ghost, Nachricht von Sam“ zu sagen:

    „Was für eine gequirlte Scheiße!“

  4. #4 von K.Brückner am 19. Oktober 2016 - 20:18

    Lieber Herr Lenhard,

    wenn alles einen Anfang haben muss, dann gilt das auch für Ihren Gott. Wer hat ihn erschaffen? Ob es Ihnen nun gefällt oder nicht, unser Dasein macht absolut betrachtet keinen Sinn. Es macht auch keinen Sinn das unsere Milchstraße 200 Milliarden Sonnen hat, es macht auch keinen Sinn das unserer Universum 13,7 Milliarden Jahre alt usw. Die einzige logische Erklärung für unsere Existenz, es muss alles aus dem Nichts entstanden sein. Wenn es ihn gäbe, dann müsste auch dieser Gott aus dem Nichts entstanden sein. Mit all seinen Fähigkeiten ein Wahnsinnswunder. Gott ist eine menschliche Illusion, die sich hauptsächlich aus dem Wunsch nach einem ewigen Leben und einem Leben in einem Paradies erklären lässt.

    K.Brückner

  5. #5 von m0ebius am 19. Oktober 2016 - 21:16

    @Deus Ex Machina: Ein sehr guter und treffender Kommentar!

    Ich habe nur eine konstruktive Kritik: die Sache mit der Kreiszahl ist wenig überzeugend. In der Bibel steht:

    Und er machte ein Meer, gegossen von einem Rand zum andern zehn Ellen weit, rundumher, und fünf Ellen hoch, und eine Schnur dreißig Ellen lang war das Maß ringsum.

    Das lässt sich mit dem wahren Wert von Pi leicht in Übereinstimmung bringen, wenn man dem Autor nur ein Runden auf ganze Ellen zugesteht (30/pi=9,54… ). Das würde ich auch einem modernen Autor durchgehen lassen, zumindest in einem Text, in dem genaue Maße nur am Rande interessant sind. Das gilt erst recht für einen Text aus einer Zeit, in der Bruchrechnung fortgeschrittene Mathematik war.

    Wir sollten also diesen speziellen Kritikpunkt fallen lassen. Es ist ja nicht so, dass die Bibel nicht voll von anderen wissenschaftlich oder ethisch absurden Aussagen wäre, die man kritisieren sollte, und bei denen man die Kritik nicht so leicht von der Hand weisen kann, was die eigene Position schwach aussehen lässt.

  6. #6 von Deus Ex Machina am 19. Oktober 2016 - 21:53

    @ m0ebius:

    Ja, einem modernen SÄKULAREN Autor. Aber das ist doch die hl. Schrift, sollte die nicht ein bischen genauer sein, wenn sie schon so großkotzig Details zum Besten gibt? Noch dazu, wenn eben die Ägypter Pi mit (16/9)^2 angaben, die Babylonier mit 3 1/8 und Archimedes mit 22/7. Alles vor dem lieben Jesus, alles viel genauer und ohne Götter.
    Selbst an Raumschiff Enterprise legen die Leute heute höhere Maßstäbe an.

  7. #7 von Willie am 19. Oktober 2016 - 22:04

    Die Hibbelei macht nicht den EIndruck, dass er gelassen und selbstbewußt seinen Monolog hält. Ansonsten: Nur weil er keinen Sinn in keinem Sinn des Daseins sieht glaubt er ausgerechnet an diesen Verbrechergott Jahwe.

  8. #8 von m0ebius am 19. Oktober 2016 - 22:25

    Mit diesem Argument kann man aber höchstens widerlegen, dass die Bibel frei von jeglicher Ungenauigkeit wäre (in einer Situation, in der absolute Genauigkeit halbwegs direkten Bezug auf Pi prinzipiell unerreichbar ist, weil Pi nicht algebraisch ist – letztlich kann man die gleiche Kritik ja auch an jeder der von Dir vorgebrachten Näherungen üben). Das ist aber eine Position, die selbst von Fundamentalisten kaum vertreten wird.
    Die Bibel gilt in der Regel als göttlich inspiriert, nicht als in jedem Detail genau, gerade weil man ja die ganzen Probleme, von denen dieses ja nur ein kleineres ist, wegerklären muss. Insofern wird das einen Gläubigen kaum beeindrucken. Die können viel schlimmere kognitive Dissonanz aushalten.

  9. #9 von Deus Ex Machina am 19. Oktober 2016 - 22:36

    Ja, gut. Wischiwaschis können sich ja eh die Welt schönbeten. Die blasen nur die Backen auf. Aber der Witz ist doch, dass die ganzen Heiden drumherum immer noch genauere Werte geliefert haben, diejenigen mit dem Kontakt zum Obermacker aber faul sind. Also mal wenigstens 5 korrekte Dezimalstellen hätte man sich ja schon erbeten können…

  10. #10 von m0ebius am 20. Oktober 2016 - 00:07

    Ich würde das ganze dann in einen größeren Kontext setzen: wieso enthält eigentlich ein göttlich inspirierter Text keine einzige Erkenntnis, die nachprüfbar ist, die nicht vorher schon bekannt war, und die die Welt wesentlich weitergebracht hat? Das sollte man doch nun wirklich erwarten können.

  11. #11 von Torchy am 20. Oktober 2016 - 05:57

    Mein Youtube-Kommentar zu dem Video:

    Ehrlich gesagt, Micha, ist es mir ziemlich egal, ob du Atheismus für eine Religion hältst oder nicht. Ich hab keine Lust, mich an Wortspielen zu beteiligen. Ich kann nur sagen, dass ich deine Definition von Atheismus überhaupt nicht teile. Nach meinem Verständnis ist ein Atheist das, was das Wort sagt: Jeder, der KEIN Theist ist, ist ein Atheist. Nicht mehr, nicht weniger.

    Aber jetzt mal zu dem einzigen Argument, das ich in dem Video finden konnte: Aus dem Nichts könne nicht etwas entstehen. Tut mir leid, aber das ist falsch. Materie und Antimaterie können aus dem Nichts auftauchen und ins Nichts verschwinden. Die Tatsache, dass du dir das nicht vorstellen kannst, liegt leider an deiner unzulänglichen Vorstellungskraft. Die Aussage, das sei gegen die „Regeln der Logik“, zeigt primär deine offensichtliche Unfähigkeit, logisch zu denken. Dein Denksystem scheint leider mit dem gewonnenen Wissen der letzten 50-100 Jahre nicht mitgekommen zu sein. Das kommt vor und ist nicht schlimm, wird aber nervig, wenn man in Videos den Eindruck von Selbstüberschätzung und Unbelehrbarkeit macht.

    Und selbst wenn du recht hättest, dass nichts von nichts kommt: Ein ewig existierendes Wesen mit nicht zu toppendem Zaubertalent ist noch viel unlogischer. Und die Schlussfolgerung, diese Erstursache, dieser erste Beweger, muss dann ja auch Steintafeln beschriften und sich selber ans Kreuz nageln, um Männern zu vergeben, die sich in Männer verlieben, ist sowas von unlogisch und naiv, dass es mir verdammt irre vorkommt. Das ist hundertmal unsinniger als die Vorstellung eines sinnlosen Lebens, dass du scheinbar nicht ertragen kannst.

    Außerdem finde ich es gefährlich, seinem Leben durch Unterwerfung, Knechtschaft und blinden Gehorsam einen Sinn geben zu wollen statt durch pure Freude an schönen Momenten im Leben.

  12. #12 von user unknown am 20. Oktober 2016 - 05:59

    @m0ebius:
    Enthält sie doch: Gott liebt Dich!

    @Willie:
    Ich glaube der muss ganz einfach aufs Klo.

  13. #13 von Patrick am 20. Oktober 2016 - 11:33

    Torchy: „Aber jetzt mal zu dem einzigen Argument, das ich in dem Video finden konnte: Aus dem Nichts könne nicht etwas entstehen. Tut mir leid, aber das ist falsch. Materie und Antimaterie können aus dem Nichts auftauchen und ins Nichts verschwinden. Die Tatsache, dass du dir das nicht vorstellen kannst, liegt leider an deiner unzulänglichen Vorstellungskraft. Die Aussage, das sei gegen die „Regeln der Logik“, zeigt primär deine offensichtliche Unfähigkeit, logisch zu denken. Dein Denksystem scheint leider mit dem gewonnenen Wissen der letzten 50-100 Jahre nicht mitgekommen zu sein.“

    Du scheinst dich auf ein Phänomen zu beziehen, das man als „Quantenfluktuation“ bezeichnet. Nun ist jedoch eine Quantenfluktuation nicht ein „Nichts“, sondern ein „Etwas“. Der Philosophieprofessor und promovierte Physiker David Albert hat sich in der folgenden in der „New York Times“ erschienenen Rezension zu einem Buch, in welchem das „Nichts“ mit dem Quantenvakuum gleichgesetzt wird, sehr kritisch zu dieser Ansicht geäussert:

    [http://www.nytimes.com/2012/03/25/books/review/a-universe-from-nothing-by-lawrence-m-krauss.html?_r=2&pagewanted=all&

    Wie aus dem „Nichts“ ein Universum entstehen konnte, ist gemäss Albert immer noch nicht klar.

    Torchy: „Und selbst wenn du recht hättest, dass nichts von nichts kommt: Ein ewig existierendes Wesen mit nicht zu toppendem Zaubertalent ist noch viel unlogischer. Und die Schlussfolgerung, diese Erstursache, dieser erste Beweger, muss dann ja auch Steintafeln beschriften und sich selber ans Kreuz nageln, um Männern zu vergeben, die sich in Männer verlieben, ist sowas von unlogisch und naiv, dass es mir verdammt irre vorkommt. Das ist hundertmal unsinniger als die Vorstellung eines sinnlosen Lebens, dass du scheinbar nicht ertragen kannst.“

    Im folgenden Video präsentiert der Philosoph Edward Feser das auf den griechischen Philosophen Aristoteles zurückgehende Argument für die Existenz eines “unbewegten Bewegers”:

    [https://www.youtube.com/watch?v=BAIHs5TJRqQ

    Für diejenigen, die sich dieses philosophische Argument für die Existenz Gottes und andere solche Argument auf Deutsch zu Gemüte führen wollen, empfehle ich die Lektüre des folgenden Buches Fesers:

    Edward Feser, Der letzte Aberglaube: Eine philosophische Kritik des Neuen Atheismus, Heusenstamm 2012.

  14. #14 von holey spirit am 20. Oktober 2016 - 12:43

    Nun ist jedoch eine Quantenfluktuation nicht ein „Nichts“, sondern ein „Etwas“.

    So ein Quatsch, Patrick. Quantenfluktuation ist kein Ding, sondern ein Vorgang. Ein Vorgang kann kein „Etwas“ sein. Mal wieder ein typisch religiotischer Kategorienfehler feserscher Größenordnung.

    Um Dir den Unterschied mal kindgerecht zu erklären: Stell Dir vor, der liebe Gott hätte die Welt aus dem Nichts erschaffen. Die göttliche Erschaffung der Welt aus dem Nichts wäre ein Vorgang, kein „Etwas“. Wenn die Erschaffung der Welt ein „Etwas“ wäre, dann hätte der liebe Gott vor der Welt erst die Erschaffung der Welt erschaffen müssen und davor die Erschaffung der Erschaffung der Welt etc., was in einen infiniten Regress führen würde.

    Wann fängst Du endlich an, Dein Denken in den ewig gleichen evangelikalen Kreisen mal etwas in neue Bahnen zu lenken?

  15. #15 von m0ebius am 20. Oktober 2016 - 14:32

    Die Kritik hat insofern einen gewissen Kern, als der Grundzustand des Vakuums kein „Nichts“ im philosophischen Sinne ist.

    Aber das spielt keine Rolle, denn weder wird von der modernen Kosmologie behauptet, die Welt sei „aus dem Nichts“ (eben im philosophischen Sinne) entstanden, noch ist bewiesen, dass (außerhalb des Universums!) „von nichts nichts kommt“, noch löst die Annahme eines Gottes das Problem, denn dort stellt es sich erneut.

  16. #16 von schiffmo am 20. Oktober 2016 - 14:35

    @Patrick: Er scheint sich ganz und gar nicht auf eine Quantenfluktuation zu beziehen, sondern eher auf die Paarbildung, nicht besonders präzise, aber präzise genug, dass man den Unterschied erkennt.
    Da Du aber noch nicht mal physikalisch erklären kannst, warum sich eine Bleistiftspitze bewegt, wenn Du ihn in die Hand nimmst und rumschiebst, erspare ich mir die Qual, Dir die Hintergründe zwischen den beiden Vorgängen zu erklären.

  17. #17 von schiffmo am 20. Oktober 2016 - 14:37

    … Hintergründe [der und Unterschiede] zwischen …

  18. #18 von Torchy am 20. Oktober 2016 - 18:04

    Den Hinweis auf die problematische Verwendung des Wortes „nichts“ hatte ich schon erahnt. Ich habe der Einfachheit halber von „nichts“ gesprochen, auch wenn mir bewusst ist, dass Quantenvakuum ein viel treffenderer Ausdruck ist.
    Aber in der Hoffnung, dass dieser Micha und seinesgleichen den Kommentar bei YouTube lesen, wollte ich es nicht noch komplizierter machen. Mir ging es vor allem darum, zu sagen, dass fehlendes Vorstellungsvermögen kein Argument ist.
    Vielleicht hätte ich erwähnen sollen, dass Kosmologen gar nicht behaupten, das Universum sei aus dem Nichts entstanden.

  19. #19 von Torchy am 20. Oktober 2016 - 19:27

    Nach nochmaligem Lesen meines Kommentars und diverser Artikel über Quantenphysik scheint es mir, als habe ich Teilchen-Paarbildung und Vakuumpolarisation vermischt.
    Aber wie gesagt, mein Argument sollte die Arroganz kritisieren, mit der manche nicht intuitive physikalische Prozesse bestreiten.

  20. #20 von schiffmo am 21. Oktober 2016 - 08:40

    @Torchy: Du hast es beschrieben, nicht benannt. Den Detailgrad kann man immer erhöhen. Abgesehen davon wirken beide Dinge (und strenggenommen noch mehr) gleichzeitig. Man kann unzählige Feynmandiagramme fürs Vakuum zeichnen, und die Terme dazu ausrechnen. So betrachtet, gibt es das philosophische Nichts in der Definition von m0ebius in der Natur nicht.

    „Klassisch ist das Dreikörperproblem analytisch nicht lösbar. Seit der Quantenmechanik gilt dasselbe für das Zweikörperproblem. Seit der relativistischen Quantenmechanik können wir noch nicht mal das Vakuum exakt berechnen.“
    Nicht von mir, aber ein sicherlich fast klassischer Witz unter Physik(studenten).

    Was sich in Näherung (aber fundiert, mathematisch ausgedrückt mit heib- und stichfester Restgliedabschätzung) rechnen läßt, und wie gut es mit der Beobachtung übereinstimmt, ist allerdings beeindruckend.