Türkischer Delegierter entfernt Mohammed-Karikatur im Europarat

Zeichnung des Propheten war Teil von Kunstwerk in Straßburg

[https://www.welt.de/newsticker/news2/article158777344/Tuerkischer-Delegierter-entfernt-Mohammed-Karikatur-im-Europarat.html

  1. #1 von user unknown am 16. Oktober 2016 - 21:55

    Sind wieder mal religiöse Gefühle verletzt, ohne dass jmd. ein Hirn einschalten konnte?

  2. #2 von Unechter Pole am 16. Oktober 2016 - 22:24

    Ein Politiker vernichtet ein Kunstwerk wegen Hirngespinstern?

    Gab es schon:
    http://www.nytimes.com/2001/05/13/arts/art-architecture-a-fallen-pope-provokes-a-sensation-in-poland.html?_r=0

  3. #3 von Friedensgrenze am 17. Oktober 2016 - 07:35

    @ user unknown

    Nein um Gefühle geht es hier sicher nicht. Diese Zerstörung von Kunst ist Ausdruck der Macht, mit dem Inhalt: auch wenn ihr das anders seht, ich nehme mir das religiös begründete Recht heraus das zu entfernen und es ist mir egal was ihr darüber denkt.

    So stelle ich mir die Gedanken des Diplomaten im groben vor. Und da Delegierte, die ja eigentlich besonders sensibel sein sollten doch im Auftrag handeln, ist es ein Angriff Erdogans auf die Werte der EU unter der Vermutung der religiösen Rechtschaffenheit.

    Martin Schulz hat den Papst ins EU-Parlament eingeladen und damit die Tür für Religion geöffnet. Auf religiöse Neutralität kann der sich nun nicht mehr berufen, der Idiot.

    Schaun wir mal, wie die EU nun reagiert.

  4. #4 von m0ebius am 17. Oktober 2016 - 14:49

    Der Europarat sollte den Künstler einladen, um das Kunstwerk öffentlich zu reparieren und sich in dem Zusammenhang lautstark zu äußern. Außerdem sollte der Delegierte als Person ausgeschlossen werden. Beides wird aber natürlich nicht passieren, weil es als wichtiger angesehen werden wird, den lupenreinen Demokraten Erdogan weiter an den Westen zu binden als sich klar zur Religions- und Kunstfreiheit zu bekennen.