Debatte über Religion des zukünftigen Bundespräsidenten

Äußerungen von Bundespräsident Joachim Gauck, wonach ein Muslim als deutsches Staatsoberhaupt grundsätzlich denkbar wäre, stoßen auf ein geteiltes Echo in den Parteien.

(…)

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte „bild.de“ zu einem Muslim in Schloss Bellevue: „Na klar geht das. Wir suchen schließlich ein gutes Staats- und kein Religionsoberhaupt.“ Auch dem thüringischen Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) ist es „egal, ob Friese, Sorbe, Sinti, Katholik, Protestant, Hindu, Atheist, Veganer, Radfahrer oder Moslem. Denn all das sagt nichts über die Fähigkeit und Persönlichkeit.“ Der Vizepräsident des EU-Parlaments, Alexander Graf Lambsdorff (FDP), sagte: „Ein Mullah mit Turban ginge gar nicht; aber ein Vertreter des modernen, aufgeklärten Islam, wie in London der Bürgermeister – natürlich.“

weiterlesen:

[http://www.evangelisch.de/inhalte/139302/15-10-2016/debatte-ueber-religion-des-zukuenftigen-bundespraesidenten

  1. #1 von ichglaubsnicht am 15. Oktober 2016 - 16:23

    Wir suchen schließlich ein gutes Staats- und kein Religionsoberhaupt.

    Derzeit ist der Bundespfarrer im Amt und als bislang einflussreichster Vorschlag (vom SPD-Chef, R2G hätte ggf. eine Mehrheit in der Bundesversammlung) wurde Käßmann für dessen Nachfolge genannt (auch wenn sie mittlerweile selbst abgelehnt hat), von daher sehe ich keine so großen Unterschiede mehr.

  2. #2 von Noch ein Fragender am 15. Oktober 2016 - 17:20

    Auch ein Atheist ist „als deutsches Staatsoberhaupt grundsätzlich denkbar“ – oder etwa nicht?

  3. #3 von uwe hauptschueler am 15. Oktober 2016 - 17:46

    Wer nicht an Weihnachtsmann und Osterhasen glaubt, dürfte beim Wahlgremium wegen Überqualifizierung durchfallen.

  4. #4 von user unknown am 15. Oktober 2016 - 18:13

    Und das sagt der Blog demystifikation zu einem kirchlichen Staatsoberhaupt.

    Außerdem warne ich: Wenn das wieder rausfliegt aus dem Schloss Bellevue, dann wollen die Kirchen wieder eine Unendlichkeit lang Entschädigungen.

  5. #5 von Simone am 15. Oktober 2016 - 20:32

    Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sagte „bild.de“ zu einem Muslim in Schloss Bellevue: „Na klar geht das. Wir suchen schließlich ein gutes Staats- und kein Religionsoberhaupt.“

    Wenigstens ein Politiker, der säkular denkt.

  6. #6 von Friedensgrenze am 16. Oktober 2016 - 10:38

    #2 Noch ein Fragender

    Ein Atheist als Staatsoberhaupt ist für die Bevölkerung in Deutschland durchaus angemessen. Helmut Schmitt als Kanzler war es auch. Für die regierenden Religionsgemeinschaften aber, die alle Parteien und die meisten Abgeordneten in der Tasche haben, nicht. Wir sind eine Kirchenrepublik geworden, mit allen dazugehörigen Folgen. Was geht denn noch, ohne die Zustimmung der Religionsgemeinschaften?

  7. #7 von deradmiral am 16. Oktober 2016 - 18:28

    In dem EPD-Interview wurde Gauck gefragt, ob er sich vorstellen kann, dass sein Nachfolger ein Muslim sein kann. Er hat sinngemäß geantwortet, dass jede Religion oder Nicht-Religion möglich sei, dass aber dies nicht ausschlaggebend sein soll. Besser hätte man das nicht beantworten können.

    Warum diese Provokation des EPD (evangelischen Pressedienst) jetzt so aufgeblasen wird, ist mir ein Rätsel.

  8. #8 von Charlie am 16. Oktober 2016 - 18:49

    CSU-Unsympath Andreas Scheuer sagte gestern zum Thema ins Mikrofon sinngemäß, dass der Präsident ein Christ sein sollte, weil Deutschland ein christliches Land ist.

  9. #9 von aranxo am 17. Oktober 2016 - 05:19

    Ein Muslim als deutsches Staatsoberhaupt? Klar geht das. Wenn man unbedingt die AfD bei 40% haben will, kein Problem…

  10. #10 von Siegrun am 18. Oktober 2016 - 08:11

    Hier in Österreich haben wir wenigsntens reelle Kandidaten…;D