Jérôme Boateng: Vor jedem Spiel ein Gebet

Boateng ist auch mit Gott auf dem Fußballfeld. „Ich spreche für mich ein kurzes Gebet vor der Abfahrt zum Spiel und bevor ich den Rasen betrete.“ Er bete keinen bestimmten Psalm, sondern stets „in meinen eigenen Worten“. Der Sportler bittet dann um Dinge wie, „dass meine Mitspieler und ich nicht verletzt werden“. Nach Toren und Einwechslungen zeigt er mit seinen Händen nach oben in den Himmel, um seinen Dank auszudrücken. Boateng sagt im Sport-Bild-Interview: „Der Glaube gibt mir Kraft.“

weiterlesen:

[http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/detailansicht/aktuell/jerome-boateng-vor-jedem-spiel-ein-gebet-97898/

  1. #1 von omnibus56 am 13. Oktober 2016 - 15:25

    Klar Jérôme, Dein Gott lässt zwar alle 11 Sekunden ein Kind verhungern, aber es ist ihm gaaanz wichtig, Dir auf dem Fußballplatz zu helfen… Du bist ein Vollreligiot, wie er im Buche steht!

  2. #2 von Unechter Pole am 13. Oktober 2016 - 18:38

    Nicht nur vor dem Spiel. Das erklärt die zum Himmel erhobene Hände!!

  3. #3 von uwe hauptschueler am 13. Oktober 2016 - 20:58

    Dass mein Geld, via GEZ-Zwangsabgabe, bei solchen Leuten landet, ist bitter.

  4. #4 von user unknown am 14. Oktober 2016 - 00:36

    @uwe hauptschüler:
    Die Sportbild gibt es aber nicht via GEZ 🙂

  5. #5 von Willie am 14. Oktober 2016 - 08:49

    Der nimmt den doch hoffentlich vom Spielfeld wieder mit nach Hause, sonst haben die Rasenpfleger doch ein Problem, da man diesen Gott nicht sehen kann und nicht weiß wo der gerade herumhüpft.

    Wollten die hier jetzt wirklich neben Boateng wohnen oder doch ehen neben einem Gott, mhm?