Kindergarten sagt Weihnachtsfeier ab

In Deutschland gibt es Aufregung rund um eine Kindertagesstätte, bei der jetzt Kinder offensichtlich aus Rücksicht auf Muslime auf eine Weihnachtsfeier verzichten müssen.

[http://www.kath.net/news/57018

Advertisements
  1. #1 von Unechter Pole am 10. Oktober 2016 - 20:42

    Schade und Schande, dass man auf Atheisten keinen Rücksicht nimmt. Breite Mehrheit hält es anscheinend für völlig akzeptabel, dass diese diverse Demütigungen ertragen müssen.

  2. #2 von Hinterfragerin am 10. Oktober 2016 - 21:17

    Geht auch anders – indem alle einfach ein bisserl entspannen.

    In KiTa und jetzt KiGa meiner Töchter werden selbstverständlich die saisonalen Feste begangen, mit Eiern, Laternen und Bäumen.. nur halt ohne den religiösen Schnickschnack. Die betreffenden Feste sind ohnehin weitgehend säkularisiert. Und in dieser Form stört das weder die wirklich christlichen Eltern – die ja sonst oft dagegen wettern, dass der christliche Bezug nicht da sei (den können sie ja selbst liefern!), noch die nichtgläubigen, noch die (zahlreichen) nicht-christlich-gläubigen.
    Ich habe sehr nette Bilder, auf denen meine Große mit ihrer bekopftuchten Betreuerin Eier anmalt und Plätzchen verziert :-).

    Man muss ja nicht unbedingt „christliche Weihnachtslieder“ singen mit den Kindern. Es gibt Winter- und sogar Weihnachtslieder genug, die ohne diese Bezüge auskommen… Man muss keine Krippe aufstellen, ein Baum reicht. Man muss nicht von der Auferstehung reden, Ostereier anmalen reicht. Soll man den Kindern diese Bezüge vorenthalten? Nein, die Eltern können sie liefern, für ältere Kinder auch KiGa und Schule. Gehört zur Kultur, sollte man wissen – aber eben nicht als Glaubensinhalt. Aber den Kleinen geht es ohnehin nicht um den religiösen Aspekt…

    Dass sich nicht- oder andersgläubige Eltern bei einer staatlichen Kita wegen klar religiöser Bezüge beschweren, verstehe ich. Würden sie sich wegen Ostereiern oder einem Weihnachtsbaum beschweren, würde ich das albern finden.

  3. #3 von parksuender am 10. Oktober 2016 - 21:24

    Die Behauptung, dort falle das Weihnachtsfest regelmäßig aus, ist schlicht falsch.“

    So gebe es auch in der Kita Sara-Nussbaum-Haus einen Adventskranz sowie einen Adventskalender für alle Kinder. Auch feiere die Kita-Gemeinschaft zusammen das Nikolausfest und es werde Weihnachtliches gebacken und gebastelt.

    [http://www.focus.de/politik/deutschland/kassel-kindertagesstaette-sara-nussbaum-haus-elternbeklagen-sich-ueber-verzicht-auf-christliche-rituale_id_6049342.html

    Es werden lediglich keine Weihnachtslieder gesungen – Aber für kath.net geht mal wieder das Abendland unter

    In der Sara-Nussbaum-Kita ist übrigens auch auf Rücksicht auf Muslime das Schweinefleisch gestrichen worden

    Seid doch froh IIhr kath-net-Hater, dass Eure Kinder dadurch mehr Gemüse und Obst auf den Tisch bekommen. Ist sowieso gesünder

  4. #4 von user unknown am 10. Oktober 2016 - 21:33

    Hellhörig geworden, weil das Gratisblatt „Österreich“ nicht für qualitative Artikel bekannt ist, warf ich kurz Google an, und fand ein Dementi unter Stadt-Kassel.de und eine Untersuchung bei Mimikama . Fazit: Stimmt (so) nicht.

  5. #5 von user unknown am 10. Oktober 2016 - 21:38

    Nachtrag:
    Wie wir von seiner Immanenz, Herrn Müller, wissen, fehlt Kindergärtnerinnen eh die charismatische Kompetenz um Weihnachten zu verkünden:

    Aber natürlich betont der Präfekt der Glaubenskongregation neben der zur Unfehlbarkeit gesteigerten Institutionalität des päpstlichen Lehramts auch das Amtscharisma der Geweihten. „Nur die Hirten haben das Charisma der Unterscheidung.“

    Quelle

  6. #6 von Elvenpath am 11. Oktober 2016 - 11:42

    Dann macht man halt ein Wintersonnenwendfest.

  7. #7 von Gerry am 11. Oktober 2016 - 12:24

    Ist das unsere Version des „War on Christmas“?