Haiti: „Gott liebt uns mehr als unsere Häuser“

Mehr als 800 Menschen sind durch den Hurrikan „Matthew“ in Haiti in den vergangenen Tagen ums Leben gekommen. Mitarbeiter des deutschen christlichen Hilfswerks DMGinterpersonal haben das Unwetter erlebt – und bewundern die Einstellung der Haitianer.

(…)

„Sie danken Gott, dass er sie beschützt hat. Ein Bekannter sagte mir: ‚Gott liebt uns mehr als unsere Häuser und Gegenstände.‘“

weiterlesen:

[http://www.pro-medienmagazin.de/gesellschaft/weltweit/detailansicht/aktuell/haiti-gott-liebt-uns-mehr-als-unsere-haeuser-97858/

  1. #1 von Charlie am 10. Oktober 2016 - 15:41

    2010 war das Land von einem schweren Erdbeben heimgesucht worden, in dessen Folge über 300.000 Menschen starben. Bis jetzt leben seitdem rund 60.000 Haitianer in Notunterkünften.

    Hier haben wir es wieder, der christliche Egoismus: Gott hat MIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIIICH gerettet.

    Komisch, dass meistens die Religioten von solchen Katastrophen geplagt werden, warum gibt es so was nicht in MeckPom oder Sachen?

  2. #2 von Hypathia am 10. Oktober 2016 - 16:17

    Der Hirnwurm hat ganze Arbeit geleistet.
    Und die kirchlichen Organisationen können wieder ihre Bibeln verteilen. 😠

  3. #3 von dezer.de am 10. Oktober 2016 - 16:21

    Du hast mich gefoltert, mein Haus zerstört und meine Verwandten umgebracht….. ich bin mir sicher, du musst mich wirklich gaanz dolle lieben.

  4. #4 von oheinfussel am 10. Oktober 2016 - 18:47

    „Sie danken Gott, dass er sie beschützt hat.

    Bis auf die 800, die drauf gegangen sind – aber die werden sich dazu wohl nicht äußern.

    Ein Bekannter sagte mir: ‚Gott liebt uns mehr als unsere Häuser und Gegenstände.‘“

    Und deshalb vernichtet er deine Existenzgrundlang – klar…

  5. #5 von Netizen am 12. Oktober 2016 - 12:52

    Ein Bekannter sagte mir: ‚Gott liebt uns mehr als unsere Häuser und Gegenstände.‘

    Warte nur ab, das war noch nicht die letzte Naturkatastrophe. Gott kommt wieder, und dann holt er Dich!