Heiko Maas: «Es muss Gott geben»

Es kann nicht sein, dass das alles nur ein großer Zufall ist. Dass Materie einfach so entstanden ist und auch wieder im Nichts verschwindet. So sieht das auch der deutsche Bundesminister für Justiz und Verbraucherschutz, Heiko Maas. Normalerweise spricht er wenig über seinen persönlichen Glauben an Gott. Aber jetzt hat er eine Ausnahme gemacht…

weiterlesen:

[http://www.jesus.ch/magazin/gesellschaft/christen_in_der_gesellschaft/298632-heiko_maas_es_muss_gott_geben.html

  1. #1 von Deus Ex Machina am 9. Oktober 2016 - 09:42

    „Normalerweise spricht er wenig über seinen persönlichen Glauben an Gott. Aber jetzt hat er eine Ausnahme gemacht…“

    –> Oh wow, dass ein Politiker mal über seinen Glauben spricht ist ja so ein…………alltägliches, konstantes und ärgeliches weißes Rauschen im Bundestag.

  2. #2 von Rene am 9. Oktober 2016 - 09:49

    Ich verstehe nur Bahnhof, daher muss Gott existieren. Trottel! Aber jetzt alle: zwo drei vier, MI RI AM, MI RI AM, MI RI AM.

  3. #3 von omnibus56 am 9. Oktober 2016 - 09:57

    Heiko Maas Meinung taugt nicht einmal als ‚argumentum ad verecundiam‘. Von Physik und Kosmologie versteht er noch weniger als von Juristerei… Einfach nur das übliche Religiotengeschwätz ‚argumentum ad ignorantiam‘: Ich kann die wissenschaftlichen Ansätze nicht verstehen, also muss mein „heiliges Buch“, geschrieben von bronzezeitlichen Hirten und Nomaden, die einzige richtige Erklärung haben.

  4. #4 von Friedensgrenze am 9. Oktober 2016 - 10:38

    «Ich bin klassisch katholisch aufgewachsen, mit vielen Jahren als Messdiener und in der katholischen Jugend. Das, was ich heute als Solidarität im politischen Leben vertrete, hat viel mit dem zu tun, was ich als Nächstenliebe dort kennengelernt habe.»

    Solidarität gibts für ihn nur innerhalb der Religion. Er sollte mal die Augen aufmachen und sich anschauen wie die Religionen den Staat beklauen. Solidarisch ist das nicht aber aus seiner Perspektive lebt es sich ja ganz gut mit den erschlichenen Alimenten.

  5. #5 von Yeti am 9. Oktober 2016 - 11:50

    Wir werden fast nur noch von Bekloppten regiert. Hilfe!

  6. #6 von Skydaddy am 9. Oktober 2016 - 12:21

    Der Name Miriam Hinrichs sollte eigentlich alle Alarmglocken schellen lassen.

    In seinem Originalstatement sagt Maas gerade NICHT, dass es Gott gibt. Er wieselt sich raus, und die naive Hinrichs glaubt, er glaubt an Gott – aber wer sich so äußert wie Maas glaubt GARANTIERT NICHT an Got im Sinne irgendeines christlichen Glaubensbekenntnisses:

    Ich stelle mir eine Ordnung vor. Wir kommen nicht aus dem Nichts, es muss etwas geben, wo alles herkommt und wo alles hinführt. Es gibt vieles, was wir nicht verstehen, was manchmal einfach nur schmerzhaft ist. Die Gewalt und all das, was sich Menschen antun – das werden wir uns wahrscheinlich nie vollkommen erklären können. Doch ich habe die Hoffnung, dass ­es etwas gibt, das aus diesem Unerklärlichen einen Sinn macht. Und das auch meiner eigenen Existenz fernab aller weltlichen Kriterien einen Sinn gibt. Gehadert mit Gott habe ich oft, grundsätzlich gezweifelt noch nie. Gehadert in Fällen großer Katas­trophen und großer menschlicher Brutalität, manchmal aber auch bei kleinen Ungerechtigkeiten des Lebens. Ich bin klassisch katholisch aufgewachsen, mit vielen Jahren als Messdiener und in der katholischen Jugend. Das, was ich heute als Solidarität im politischen Leben vertrete, hat viel mit dem zu tun, was ich als Nächstenliebe dort kennengelernt habe.

    Trotzdem verdient Maas die Kritik, weil er sich hier rückgratlos rauswieselt und unhaltbar „argumentiert“.

    Jesus.ch: Weapons of Maas destruction.

  7. #7 von Noch ein Fragender am 9. Oktober 2016 - 12:28

    Es kann nicht sein, dass das alles nur ein großer Zufall ist. Dass Materie einfach so entstanden ist und auch wieder im Nichts verschwindet.

    … weil, so schließt er messerscharf,
    nicht sein kann, was nicht sein darf.

    Morgenstern

    http://universal_lexikon.deacademic.com/318242/Weil,_so_schlie%C3%9Ft_er_messerscharf,_nicht_sein_kann,_was_nicht_sein_darf

    Ist es so schwer, die intellektuelle Redlichkeit aufzubringen und zu sagen: Wir wissen es zur Zeit nicht?

    P.S Dass der alte Berg- und Wettergott vom Sinai dahinter steckt, dürfte wohl ausgeschlossen sein.

  8. #8 von Noch ein Fragender am 9. Oktober 2016 - 12:45

    Nachtrag zu #7 und @ #6 Skydaddy

    Mein Post #7 ist vor Kenntnisnahme des Originalstatements in #6 entstanden.

    Immerhin gibt er zu, dass er auch nicht versteht, was das alles soll, und er mit seinem indoktrinierten Gott öfters „hadert“.

    Wieso er hofft, „dass ­es etwas gibt, das aus diesem Unerklärlichen einen Sinn macht“, erschließt sich mir nicht.

  9. #9 von Unechter Pole am 9. Oktober 2016 - 12:53

    Ich: es muss keinen Heiko Maas als Minister geben.

  10. #10 von Willie am 10. Oktober 2016 - 06:25

    Normalerweise spricht er wenig über seinen persönlichen Glauben …

    Ich will auch nichts über seinen persönlichen Glauben wissen, so wie ich auch nichts über seine pesönlichen Vorlieben wissen möchte.

  11. #11 von Elvenpath am 10. Oktober 2016 - 09:34

    Sobald ein Satz mit „Es kann nicht sein, dass“ anfängt, kommt meist nur großer Schwachsinn.

  12. #12 von Siegrun am 10. Oktober 2016 - 13:32

    Es muss Raumschiff Enterprise geben!