Forscher: Moses hat das Rote Meer tatsächlich geteilt

Fast jeder kennt sie: Die Geschichte aus der Bibel, in der Moses das Rote Meer teilt, damit die Israeliten vor den Ägyptern fliehen können. Viele Menschen dürften diese Wundertat als frei erfunden oder als Metapher für die Macht Gottes einstufen. Es soll aber Indizien dafür geben, dass die Geschichte doch der Wahrheit entsprechen könnte.

[http://www.focus.de/wissen/mensch/bibel-forscher-moses-hat-das-rote-meer-tatsaechlich-geteilt_id_6041397.html

  1. #1 von user unknown am 8. Oktober 2016 - 13:52

    Ein wirrer Artikel mit wenig und widersprüchlicher Information.
    Ein Forscher wird genannt, dessen Nationalität aber nicht sein Forschungsgebiet. Es soll Fotobeweise vergoldeter Wagenräder geben. Gezeigt werden sie nicht, nicht mal geklärt, ob es Fotos gibt, keine Erklärung, wieso das Zeug nicht hochgeholt wird.
    Dann wird zum einen von einem Wind geredet, der ein Phänomen wie Wasserteilung verursachen könne, aber konkurrierend ein Übersetzungsfehler ins Spiel gebracht, und von einem ausgetrockneten See geredet. Was ein ausgetrockneter See mit Wagenrädern am Meeresboden zu tun hat bleibt offen.

  2. #2 von Skydaddy am 8. Oktober 2016 - 15:12

    Nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern.

    Außer FOCUS online, das hier aus unerfindlichen Gründen über ein Buch von 2002 berichtet.

  3. #3 von Skydaddy am 8. Oktober 2016 - 15:17

    Es ist ohne Weiteres vorstellbar, dass mal eine Armee versucht hat, mit Streitwagen das „Rote Meer“ dort, wo jetzt der Suezkanal ist, zu durchqueren, als der Wasserstand gerade sehr niedrig war oder der Boden tatsächlich frei lag.

    Es ist dann durchaus plausibel, dass Streitwagen im Schlamm steckengeblieben sind und sich heute dort am Meeresboden befinden.

    Von dieser plausiblen Annahme zu „Moses hat das Rote Meer geteilt“ ist es allerdings ein sehr weiter und sehr gewagter Schritt.

  4. #4 von Willie am 9. Oktober 2016 - 03:37

    … dass es fotografische Beweise für goldverkrustete Wagenräder …

    Was bedeutet ein goldverkrustet? Wurde da eine natürliche Form der Vergoldung gefunden?

  5. #5 von Monika am 9. Oktober 2016 - 12:13

    Moses hat das Rote Meer nicht geteilt!

    Gott hat das getan.

  6. #6 von Hal am 9. Oktober 2016 - 14:53

    @Monika

    Stimmt, Moses hat das Rote Meer nicht geteilt, denn er ist wie viele andere Gestalten der Bibel, inklusive Jahwe, eine mythologische Figur. Es gibt keine Hinweise auf deren Historizität oder Existenz.

    Ist Dein imaginärer Freund auch verantwortlich für Krebs, AIDS, Hitler, Naturkatastrophen, Massenaussterben wie Heute und die die geologische Zeitskala definieren?

  7. #7 von Unechter Pole am 9. Oktober 2016 - 14:59

    @Hal
    Imaginärer Peniger, schon eher.

  8. #8 von Willie am 10. Oktober 2016 - 05:10

    Passend dazu gab es gestern mal wieder eine Doku auf ZDFinfo unter dem Titel „Das gelobte Land“. Dort postuliert Collin Humphreys, Materialwissenschafler a.D aus Cambridge, dass die Exodusroute eine andere als bisher angenommen sei. Ok, das ist nichts besonderes, da man eben keine Beweise für einen Exodus findet.

    Humphreys, selbst gläubige Christ, postuliert auch einen durchschnittlichen Tagesmarsch von 40 km, um auf die von im „entdeckten“ Stätten zu kommen. Er hat aber kein Problem damit, dass dann die „Flucht“, über eine bekannte Handelsstraße, weit er 600 km bis zur „Meerteilung“ war und die Ägypter mit ihren Karren da nicht nachgekommen sein sollten.

    Inhaltlich gibt es dennoch ein paar Erklärungen, die „Sinn“ ergeben, aber nicht weil es den Exodus gab, sondern weil da a) die Moseswunder als Nichtwunder erkannt und b) es diese Erlebnisse, z.B. Wasser aus dem Stein schlagen (Vulkangestein), durchaus bereits damals gab und darum mysthifiziert wurden. Dennoch ist die gesamte Doku wieder mal nach dem Schema „so wars“ und natürlich „existiert Gott“ aufgebaut ist.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/2804432/Das-gelobte-Land#/beitrag/video/2804432/Das-gelobte-Land