Kardinal Müller spricht über die Gottesfrage in Luzern

Wenn der oberste Glaubenshüter der röm.-kath. Kirche in die Schweiz kommt, ist dies ein Ereignis. Kardinal Gerhard Ludwig Müller hielt in der Luzerner Hofkirche die Otto-Karrer-Vorlesung 2016. Mit dem zeitlosen Thema «Die Gottesfrage – heute» unternahm er einen umfassenden Versuch, die philosophisch-theologische Debatte der vergangenen 300 Jahre aus dogmatischer Sicht aufzurollen. Das Publikum war sichtlich beeindruckt und etwas sprachlos.

[https://www.kath.ch/newsd/kardinal-mueller-spricht-ueber-die-gottesfrage-in-luzern/

  1. #1 von Noch ein Fragender am 8. Oktober 2016 - 11:46

    Hat ein superintelligenter Schöpfer des Universums wirklich nötig, um sich durch Herrn Müller seinen Geschöpfen vorzustellen?

  2. #2 von Skydaddy am 8. Oktober 2016 - 15:23

    «Man muss halt den Leuten zeigen, dass man Kant gelesen hat»

    Ich halte Müller für einen Blender, der sich schon oft mist seinem Halbwissen zum Depp gemacht hat.

    Müller ist für mich ein katholischer Trump. Er hat es zwar (für katholische Verhältnisse) weit gebracht, ist aber ein grobschlächtiger Blender und Bully.

    OK, vielleicht steht er nicht so auf Frauen wie Trump …

  3. #3 von Yeti am 8. Oktober 2016 - 16:49

    der sich schon oft mist seinem Halbwissen zum Depp gemacht hat

    hehe.