Keine Ahnung, dafür lautstark – der Untergang des deutschen Christentums

„Vielleicht sollte der Allmächtige und Allwissende mal darüber nachdenken, ob die Dinge, die er den Menschen übermittelt haben soll, irgendeinen Realitätsbezug für die Menschen der heutigen Zeit haben können. Schon die Geschichten von der Sintflut und von Sodom und Gomorrha, in denen er als Massenmörder in Erscheinung tritt, erscheinen recht unglaubhaft. Und dass er, wegen eines extra dafür platzierten Bäumchens und eines Apfeldiebstahls, dermaßen nachtragend gegenüber den Menschen sein soll, so dass große Organisationen wie die Kirchen notwendig sein sollen, um die Menschen von dieser sogenannten Erbsünde zu befreien, klingt auch nicht im Geringsten überzeugend. Dass er dann auch noch einen Jesus gezeugt haben soll, in dessen Namen dermaßen viel Unheil angerichtet wurde, dass die angeblichen Ursachen der Sintflut und Co. dagegen wie ein Klaps auf den Po erscheinen, machen die Kirchen auch nicht glaubwürdiger. Auf solch makaberen Grundlagen neue Mitglieder für die Kirchen zu gewinnen, erscheint mir im Jahr 2016 (und später) nahezu unmöglich.“

Nun ja, lieber Kommentator, danke. Danke dafür, wie in einem Brennglas zu verdeutlichen, dass einer der Gründe der massenhaften Abwendung vom christlichen Glauben in Deutschland unter anderem in totaler Unkenntnis der Essenz unseres Glaubens zu liegen scheint.

[http://www.huffingtonpost.de/armin-elias/keine-ahnung-dafuer-lauts_b_12293150.html

Advertisements
  1. #1 von Skydaddy am 7. Oktober 2016 - 00:24

    Der Autor versucht offenbar Donald Trump zu emulieren – einfach irgendwelchen Blödsinn erzählen, auch, wenn er offensichtlich falsch ist.

  2. #2 von Willie am 7. Oktober 2016 - 00:26

    Dabei fiel mir ein einsamer Kommentar eines Lesers auf, der folgendes unter einen unserer Blogbeiträge geschrieben hat

    Nur ein einsamer Kommentar unter seinen Blockbeiträgen und dann noch einer, der von einem Ungläubigen angebracht wurde. Wow 😉

    Da werden Fragmente des Alten und des Neuen Testaments mit einem falschen Bild der Dreifaltigkeit gemischt, angereichert mit einigen abstoßenden Bibelversen, gut geschüttelt – und fertig ist der Schmuddelcocktail.

    Wo wir doch alle heute wissen, dass das AT nicht mehr „Wahrheitsgültig“ ist. Zugegeben, Kirchen, egal welche der vielen hundert verschiedenen christlichen, reklamieren nicht für sich den Menschen von der Erbsünde zu befreien, aber der Schmuddelcocktail der Bibel wird dadurch auch nicht ungeschehen gemacht – auch nicht das „Deus lo vult“ (Gott will es) der fast 2000jährigen nachjesuanischen Zeit.

    Wäre dies wirklich das Christentum, dann wäre ich der Erste, der diesen Glauben verlässt. Gott sei Dank hat dieses Püree an Unappetittlichem nichts mit dem Christentum zu tun.

    Ja, so kenne wir die Religioten, wenn sie mit eigenen Fakten konfrontiert werden und keine ausreichenden Argumente haben, dann kommt erst einmal ein „argumentum ad hominem“. Verwundert es dann, dass dort keine Erklärungen zum angeblichen Religionsbild erfolgen? Nein, natürlich nicht! Da wird dann lieber von 97% der 1 Million Mitglieder dieser ULC-Sektenkirche geschwafelt.

  3. #3 von Skydaddy am 7. Oktober 2016 - 00:40

    Auf der Website dieser Church of Bullshit habe ich die Erklärung für das realitätsfremde Geschreibsel gefunden:

    „I trust my feelings more than any holy book.“

  4. #4 von deradmiral am 7. Oktober 2016 - 10:39

    Die HuffPo überlässt einen Propagandisten der Universal Life Church Ihr Medium zur freien Werbung. Die Kirche ist mehr als suspekt. Wikipedia schreibt:

    Universal Life Church wurde als Sekte und Titelmühle bezeichnet. Glücklich sei vor allem der Gründer, Analphabet und selbsternannte Bischof, Kirby J. Hensley geworden: „Er wurde Millionär“, so Der Spiegel 1972.

    Die New York Times kritisierte auch 2015: „Die Kirche pumpt Ordinationen in Fließbandgeschwindigkeit aus und macht sich beinahe lustig über ein Verfahren, das normalerweise Jahre des Studiums verlangt“. (The church pumps out ordinations at an assembly-line pace, almost mocking a process that usually requires years of seminary study.)

    Witzig, dass der Sprecher einer Organisation, die Doktortitel verramscht, sich über das angebliche Unwissen anderer mokiert.

  5. #5 von Rene am 7. Oktober 2016 - 14:56

    Warum muss ich gerade an Miriam Hinrichs denken?

  6. #6 von m0ebius am 7. Oktober 2016 - 15:11

    Der kritisierte Kommentar ist ja vielleicht etwas polemisch, aber die in ihm enthaltene Kritik trifft ja durchaus den Kern. Man muss auch als Christ nicht wörtlich an die Schöpfungsgeschichte glauben, aber wenn man die Erbsünde ablehnt, was ist dann die heilsgeschichtliche Bedeutung Jesu?

    Aber statt die Kritik zu widerlegen, wird sie einfach als falsch und uninformiert weggewischt. Nicht sehr überzeugend…

  7. #7 von meteo am 7. Oktober 2016 - 17:32

    Wenn man die einzelnen Bücher des alten Testaments von A bis Z liest (und nicht „ungemütliche Stellen herauspickt“, wie der Autor sagt), ist das viel niederschmetterner für die Bibel als das Spaßkommentar des erwähnten Kommentators. Ich denke, soviel Perversität kenne ich sonst nirgendwoher. Es gibt sogar Christen, die meinen, das alte Testament sei nicht von Gott sondern vom Teufel inspiriert und hätte nie in den Kanon der Bibel eingeführt werden sollen.

  8. #8 von Deus Ex Machina am 7. Oktober 2016 - 18:08

    So, und was ist jetzt genau an den Aussagen des Kommentators falsch? Da windet der feine Herr sich nämlich drum herum. Er redet davon, dass Dinge falsch zusammengesetzt würden und mit abstoßenden Bibelversen unterlegt wären…..ja, aber das stammt dann immer noch aus der Bibel, wo liegt denn jetzt der Fehler? Wie hat das alles richtig zusammenzugehören? Außer einem „Falsch, selber blöd!“ hat der Depp nichts drauf.