Fethullah Gülen: „Vielleicht will Gott uns strafen“

ZEIT: Das Misstrauen gegenüber Ihrer Bewegung fällt in eine Zeit des zunehmenden Glaubensterrors. Wie sehen Sie die Situation des Islam?

Gülen: Ich mache mir Sorgen. Vielleicht haben wir Muslime etwas falsch gemacht. Vielleicht will Gott uns jetzt strafen. Gott weiß es, wir nicht. Wir Muslime werden unsere Probleme jedenfalls nicht allein lösen, sondern brauchen die Unterstützung der demokratischen Staaten.

weiterlesen:

[http://www.zeit.de/politik/ausland/2016-09/fethullah-guelen-interview-sanktionen-tuerkei-islam

Advertisements
  1. #1 von Noch ein Fragender am 2. Oktober 2016 - 17:03

    Vielleicht will Gott uns jetzt strafen. Gott weiß es, wir nicht.

    Was ist das denn für eine „Strafe“, bei der der Bestrafte nicht weiß, ob und warum er bestraft wird?

  2. #2 von dezer.de am 4. Oktober 2016 - 14:22

    So mache ich das in Erziehungsfragen auch immer. Ich komm nach Hause und verteile (würdevoll) erstmal ein paar Backpfeifen. Bis zum Abendbrot haben die Kinder dann Zeit zu überlegen wofür die waren. Die finden schon was und wenn nicht setzt es direkt noch ein paar.

  3. #3 von Siegrun am 4. Oktober 2016 - 16:47

    …wie sagte Willy Astor so schön: „Watsch’n sind wie Bausparer…zuteilungsreif…“ ;D

  4. #4 von dezer.de am 4. Oktober 2016 - 18:01

    „Du hast ’n Jesicht wie ’n Paar Latschen – rintreten, wohlfühlen“

    Nico – KIZ

  5. #5 von Yeti am 4. Oktober 2016 - 19:42

    @dezer:
    Zu meiner Zeit (*) hieß das noch: „ein Gesicht (wahlweise Arsch) wie ein Romika-Schuh: ‚reintreten und wohlwühlen“. Das war damals tatsächlich so in einem Werbespot von Romika (**) (nicht Gesicht oder Arsch, aber „reintreten und Wohlfühlen“).

    (*) Ich bin mit RAF-Fahndungsplakaten alle 3 Meter aufgewachsen.
    (**) https://www.google.de/search?q=Romika&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b&gws_rd=cr&ei=7enzV6nrMoTpUu-zpLgK

  6. #6 von Yeti am 4. Oktober 2016 - 19:46

    wohlwühlen. Soso. Ich schföre, ich habe Wohlfühlen geschrieben. Und ich bin mir sicher, dass ich es groß geschrieben habe. Achso, habe ich. Beim zweiten Mal. Ich bitte, diese Inkonsistenz zu entschuldigen.
    Zumindest hat das ´reintreten ordnungsgemäß nicht geklappt.