Sollen Gemeinden ihre Pfarrer selbst bezahlen?

Die über 21.000 Pfarrer in der EKD bekommen ihr Gehalt aus Kirchensteuermitteln ihrer Landeskirche. Die rund 2.500 freikirchlichen Pastoren werden dagegen häufig direkt von ihrer Gemeinde entlohnt. Sollen Gemeinden ihre Pfarrer selbst bezahlen? Auf diese Frage gehen zwei Theologen in einem Pro und Kontra für die Evangelische Nachrichtenagentur idea (Wetzlar) ein.

[http://www.idea.de/frei-kirchen/detail/sollen-gemeinden-ihre-pfarrer-selbst-bezahlen-98382.html

  1. #1 von Willie am 30. September 2016 - 03:33

    Warum sollen Pfarrer überhaupt bezahlt werden? Die fühlen sich doch angebl. alle berufen das „Wort“ Gottes und die Heilsgeschichte zu verkünden, also bitte macht es in eurer Freizeit, so wie ihr auch eure Schäfchen in der Freizeit und ohne Geldzahlungen arbeiten lasst.

  2. #2 von t.nor am 30. September 2016 - 09:04

    Aber wozu sollen die Schäfchen dann noch Kirchensteuer bezehlen?

  3. #3 von Unechter Pole am 30. September 2016 - 20:46

    Du sollst deinen Kirchentag selbst bezahlen
    Du sollst deinen Pfaffen selbst bezahlen

  4. #4 von Noncredist am 1. Oktober 2016 - 16:21

    Warum sollte man „den Kot Satans“ den Pfarrern auf die Hand drücken? Wer kommt denn auf solche dummen Gedanken? Das wäre ja so, als ob VW ihre Angestellten auch selbst bezahlen würde, anstatt von der Frau Merkel Geld zu bekommen, damit VW dem Volke die Wichtigkeit der Fahrzeuge der eigenen Herstellung nahe bringt. Jedem einzelnem Kind und in jeder Schule des Landes. Solch eine Handlung darf niemals vom Staate ausgeübt werden! Zwar lässt sich nicht davon ableiten, dass der Staat diese Handlung Anderer auch finanzieren muss, aber das ist nur nebensächlich.

    NATÜRLICH haben Angestellte eines Unternehmens auch das Gehalt VOM UNTERNEHMEN zu beziehen. Und das Unternehmen hat es gefälligst selbst zu erwirtschaften. Von was träumen die Theologen denn nachts? Dass der Staat ihnen auch noch ihre Feiertage bezahlt? 😉